Home > Ford und BMW setzen auf Blockchain-Lösung zur Vermeidung von Betrug

Ford und BMW setzen auf Blockchain-Lösung zur Vermeidung von Betrug

Blockchain-Geburtsurkunden für Fahrzeuge werden eine unveränderliche Aufzeichnung der Identität und Wartungshistorie eines Autos liefern.

Ein Autokauf kann eine riskante Angelegenheit sein, wenn es skrupellose Verkäufer gibt, die Betrügereien wie das Manipulieren von Autos und sich dem Drehen am Kilometerzähler bedienen. Doch diese Praktiken könnten dank der Blockchain-Fahrzeugidentitäten der Vergangenheit angehören.

Das gemeinnützige Start-up, die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI), gab gestern bekannt, dass sich ihre Vehicle Identity (VID) II Working Group mit Ford, BMW und anderen führenden Unternehmen der Transport- und Blockchain-Branche zusammengetan hat, um die zweite Tranche der Fahrzeugidentität auf Blockchain zu veröffentlichen.

Der VID II-Standard wird wie eine Geburtsurkunde für Autos sein, die sich auf die Fahrzeugregistrierung und die Rückverfolgbarkeit der Wartung konzentrieren wird. Die Registrierung eines Autos auf der Blockchain bedeutet, dass Fahrzeugregistrierungssysteme in verschiedenen Staaten und Ländern in der Lage sein werden, einen gemeinsamen, sicheren und vertrauenswürdigen Ledger zur Kommunikation zu nutzen. In der Zwischenzeit werden Versicherer und Aufsichtsbehörden Zugang zu einer fälschungssicheren Historie der Wartungsrückverfolgbarkeit haben und Käufer werden in der Lage sein, Autos mit falschen Kilometerständen, Schäden oder Wartungshistorien zu vermeiden.

Tram Vo, COO und Mitbegründer von MOBI, erklärt: „Eine sichere digitale Fahrzeugidentität bildet die Grundlage für ein vollautomatisches Netzwerk für nutzungsbasierte Transportdienstleistungen. Wir erwarten, dass dieses Netzwerk für den reibungslosen Transfer von Werten in der New Economy of Movement neue Möglichkeiten zur Monetarisierung von Fahrzeugen, Dienstleistungen, Daten und Infrastruktur in Billionenhöhe eröffnen wird.“

Ford und BMW haben gemeinsam den Vorsitz der VID II-Arbeitsgruppe von MOBI inne und werden dabei von einer Reihe weiterer Unternehmen und NGOs unterstützt, darunter IBM, Bosch, Honda, USAA, Car IQ und Accenture.

Cynthia Flanigan, Direktorin für Fahrzeugforschung und -technologie bei Ford, fügte hinzu: „Ford ist der Meinung, dass diese Forschung im Bereich der Fahrzeugidentitätstechnologie zu einem besseren Nutzungserlebnis führen könnte. Wir glauben auch, dass diese Technologie dazu beitragen könnte, den Kaufprozess in Zukunft zu vereinfachen.“

Die Verbesserung der Asset-Transparenz, die VID II bietet, ermöglicht die Datenprovenienz und zusätzliche Anwendungsfälle wie den Datenaustausch für autonome Fahrzeuge, die Fahrzeugfinanzierung und das Laden von Elektrofahrzeugen. VID II bietet einen zuverlässigeren Datensatz für Käufer und Verkäufer und macht die Fahrzeugregistrierung und -wartung sicherer, effizienter und transparenter.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.