Home > Große Firmen werden Teslas Bitcoin-Strategie wohl nicht folgen: JPMorgan

Große Firmen werden Teslas Bitcoin-Strategie wohl nicht folgen: JPMorgan

Trotz des steigenden Kurses der Kryptowährung glauben JPMorgan-Strategen nicht, dass große Firmen Teslas Bitcoin (BTC)-Kaufstrategie nachahmen werden

Tesla hat Anfang dieser Woche ein klares Zeichen gesetzt, indem das Unternehmen Bitcoins im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar gekauft hat. Zudem will Tesla die Kryptowährung künftig als Zahlungsmittel akzeptieren. Die Nachricht führte zu einer BTC-Rallye und einem neuen Allzeithoch über 48.000-Dollar-Marke.

Nach diesem Schritt diskutierten Experten darüber, ob er einen Dominoeffekt auslösen und mehr Unternehmen dazu animieren würde, in den Kryptowährungsmarkt zu investieren.
Doch trotz der steigenden Kurse und des erhöhten Interesses von institutionellen Anlegern an Bitcoin, glauben die JPMorgan-Strategen nicht, dass andere große Firmen die Bitcoin-Kaufstrategie von Tesla übernehmen werden. Die Strategen unter der Leitung von Nikolaos Panigirtzoglou schrieben, dass die Finanzchefs der Unternehmen Teslas Modell wahrscheinlich nicht nachahmen werden, weil Bitcoin so volatil ist.

Den Strategen zufolge bestehen die Finanzportfolios von Unternehmen aus Bankeinlagen, Geldmarktfonds und kurzlaufenden Anleihen, wobei die jährliche Volatilität in der Regel bei etwa 1 % liegt. Die Allokation von 1 % ihrer freien Barmittel in Bitcoin könnte aufgrund der hohen Volatilität der Kryptowährung einen massiven Anstieg der Volatilität des Portfolios zur Folge haben. „Eine solche Allokation könnte bedeuten, dass die Volatilität des Portfolios aufgrund der 80-prozentigen jährlichen Volatilität von Bitcoin auf 8 % ansteigt“, erklärten die Strategen.

Es sei zwar unklar, ob andere große Firmen Teslas Beispiel folgen würden, die Bitcoin-Investition des Unternehmens aber dazu beigetragen habe, den Kurs auf neue Höchststände zu treiben. „Die Ankündigung dieser Woche hat Bitcoins kurzfristige Entwicklung abrupt verändert, indem sie die Zuflüsse gestärkt und Bitcoin geholfen hat, die 40.000-Dollar-Marke zu knacken“, so die Strategen. Die Nachhaltigkeit der aktuellen Rallye würde jedoch von den Investitionen in die weniger spekulativen Fonds wie den beliebten Grayscale Bitcoin Trust abhängen.

Während die JPMorgan-Strategen nicht damit rechnen, dass andere Firmen Teslas Beispiel folgen werden, ist Galaxy-Digital-Gründer Michael Novogratz vom Gegenteil überzeugt. Novogratz ist zuversichtlich, dass US-Unternehmen es Tesla gleichtun und ebenfalls in Bitcoin investieren werden, sodass die Kryptowährung bald auf 100.000 US-Dollar steigen könnte.

Bitcoin stieg am Dienstag nach Teslas Kaufentscheidung auf einen Höchststand von 48.000 US-Dollar. In den letzten 48 Stunden verlor er jedoch an Fahrt und notiert nun nahe der 45.000-Dollar-Marke. Bitcoins Marktkapitalisierung bewegt sich auf 1 Milliarde US-Dollar zu. Mit einer Marktdominanz von 61 % bleibt Bitcoin die führende Kryptowährung.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.