Kryptowährungen in der Industrie: Die wichtigsten Entwicklungen

Kryptowährungen spielen nicht nur als Vermögensgegenstand eine Rolle. Auch der Einsatz in der Industrie rückt näher. Welche Entwicklungen sind hier aktuell besonders relevant? Dieser Beitrag fasst die wichtigsten industriellen Anwendungen von Kryptowährungen zusammen.

Das Informationsportal Ingenieur.de hat den Einsatz von Kryptowährungen in der Industrie in einem aktuellen Beitrag thematisiert. Der Beitrag unterscheidet zunächst zwischen den beiden bekanntesten Technologien der Kryptowelt.

Blockchain vs. Tangle von IOTA

Die bekannteste Technologie ist die Blockchain-Technologie, die unter anderem bei Bitcoin eingesetzt wird. Mithilfe von Minern werden Daten in Blöcken verschlüsselt. Dadurch werden dezentral abgewickelte Transaktionen ermöglicht. Im Gegensatz dazu steht die Tangle Technologie, die durch IOTA entwickelt wurde. Hier werden Transaktionen nicht in Blöcken, sondern in einem theoretisch unendlich großen Netz gespeichert.

Die Blockchain ist mit einigen Problemstellungen verbunden, die bislang nicht gelöst wurden. Dazu gehören der hohe Ressourcenverbrauch und die zum Teil sehr langsam ablaufenden Transaktionen. Zudem besteht nach Ansicht vieler Fachleute das Risiko, dass die Verschlüsselungen in den Blöcken von künftigen Quantencomputern überwunden werden könnten.

Das Tangle Modell von IOTA bietet Vorteile im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit und die Skalierbarkeit. Allerdings fehlt es bislang noch an der Infrastruktur für IoT Systeme. Zu dieser notwendigen Infrastruktur gehört unter anderem 5G. Durch die Tangle Technologie können Transaktionen kostenlos abgewickelt werden. Dies wäre zum Beispiel bei der Anwendung in einer Fabrik relevant, bei der sich Maschinen gegenseitig bezahlen. Ist IOTA bzw. das Tangle System gegen Angriffe von Quantencomputern geschützt? Zumindest die Entwickler von IOTA bejahen dies.

Die Industrie interessiert sich für Ethereum

Besondere Aufmerksamkeit bei großen Unternehmen genießt derzeit Ethereum mit der zugehörigen Kryptowährung Ether. Die US Investmentbank J.P. Morgan hat eine eigene Blockchain auf Basis des Ethereum Protokolls entwickelt. Die Universität Yale entwickelt zusammen mit der Ethereum Foundation eine intelligente Programmiersprache für virtuelle Maschinen.

Ripple (XRP) ist vor allem für Banken interessant. Diese erhoffen sich von den Technologien des Netzwerks schnellere und kostengünstigere Lösungen im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr. Ripple wird bereits durch diverse Banken verwendet.

Im Hinblick auf konkrete Anwendungen außerhalb der Finanzbranche scheint IOTA allerdings das führende Modell zu sein. Der IOTA Kurs ist derzeit noch sehr niedrig. Dies wird auch darauf zurückgeführt, dass es noch an der notwendigen Infrastruktur wie zum Beispiel 5G fehlt. Viele Beobachter räumen IOTA jedoch erhebliche Zukunftschancen ein. Die Welthandelsorganisation (WTO) bezeichnet IOTA zum Beispiel als eine „äußerst fortschrittliche Technologie“.

Die Entwickler von IOTA kooperieren mit verschiedenen Industrieunternehmen. So soll noch 2019 ein Digital CarPass von Volkswagen auf den Markt kommen. Der auf der Tangle Technologie basierende Pass soll eine zuverlässige und sichere Fahrzeugdatenerfassung ermöglichen. Auch mit dem Industrieunternehmen Bosch bestehen Kooperationen. Diese zielen auf die Integration von IoT im Alltag ab.

Featured Image: Wit Olszewski / Shutterstock.com

Breaking News

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.