Home > JPMorgan: Kursvolatilität könnte BTCs Fortschritt über 50.000 USD behindern

JPMorgan: Kursvolatilität könnte BTCs Fortschritt über 50.000 USD behindern

JPMorgan-Analysten sind der Meinung, dass Bitcoin seinen Rekordkurs ohne geringere Volatilität nicht halten könne

Die führende Kryptowährung befindet sich auf einer längeren Hausse und übertrifft ihr Allzeithoch von 2017 um über 100 %. Trotz eines enormen Kursanstiegs in den letzten Monaten sind die Analysten von JPMorgan der Ansicht, dass die Kryptowährung ihr Wachstum über der 50.000-Dollar-Marke nicht beibehalten könne, sofern sich die Kursschwankungen nicht verlangsamen.

Bitcoin und andere Kryptowährungen sind bekanntermaßen sehr volatile Vermögenswerte. Die extreme Kursvolatilität auf dem Kryptowährungsmarkt bleib einer der Hauptkritikpunkte der traditionellen Finanzinstitute. Einige dieser Institute führen die geringe institutionelle Präsenz am Markt auf die Kursvolatilität zurück.

Diesem Standpunkt bleibt JPMorgan trotz der Rallye der führenden Kryptowährung in den letzten Monaten treu. Laut Reuters sind die Analysten der Investmentbank der Ansicht, dass es der Kryptowährung schwer fallen wird, ihren Kurs über der 50.000-Dollar-Marke zu halten.

„Die historische Volatilität von Bitcoin über drei Monate (also die tatsächlich verzeichneten Kursbewegungen) liegt bei 87 % im Vergleich zu den 16 % von Gold, ein Vermögenswert, der laut Bitcoin-Befürwortern von Bitcoin verdrängt werden könnte“, so die Analysten. Bitcoin wird zunehmend als Vermögenswert beschrieben, doch wegen seiner hohen Volatilität wird er nicht in großem Stil in institutionelle Portfolios aufgenommen.

Entgegen dieser Behauptung haben einige führende Unternehmen wie Tesla und MicroStrategy bereits Milliarden von Dollar in den Krypto-Markt investiert. Zudem erwägt eine wachsende Zahl börsennotierter Unternehmen und Finanzinstitute, in Bitcoin und andere Kryptowährungen zu investieren.

Einige Experten schreiben die aktuelle Rallye institutionellen Anlegern zu, die in den Kryptowährungsmarkt eingestiegen sind. Analysten wiesen jedoch darauf hin, dass Bitcoins Marktkapitalisierung von 200 Milliarden US-Dollar im September auf 900 Milliarden US-Dollar gestiegen sei. Von den zusätzlichen 700 Milliarden US-Dollar haben institutionelle Anleger lediglich 11 Milliarden in große Fonds und Futures-Märkte investiert. Dies deutet darauf hin, dass Kleinanleger immer noch einen bedeutenden Einfluss auf den Markt haben.

Die Analyse der Investmentbank kommt zu einem Zeitpunkt, an dem BTC die psychologische Hürde von 50.000 US-Dollar überwunden hat. Die marktführende Kryptowährung knackte die 50.000-Dollar-Marke und setzte ein neues Allzeithoch über 52.000 US-Dollar.

JPMorgan ist der Meinung, dass andere prominente Unternehmen Teslas Beispiel nicht folgen und keine riesigen Summen in den Bitcoin-Markt investieren werden. Wedbush Securities stimmte dieser Einschätzung zu und behauptete, dass ein massenhafter Einstieg institutioneller Anleger in den Kryptomarkt kurzfristig nicht zu erwarten sei.

Die Analysten der Investmentbank haben in den letzten Monaten mehr Interesse an Bitcoin gezeigt. Sie liefern regelmäßig Hinweise und Kommentare zu den neuesten Entwicklungen im Kryptobereich.

Stichworte:
Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen