Home > Kryptobetrüger in Thailand nach Diebstahl von 15 Mio. USD festgenommen

Kryptobetrüger in Thailand nach Diebstahl von 15 Mio. USD festgenommen

Der Verdächtige soll mit anderen zusammengearbeitet haben, um ahnungslose Opfer durch ein gefälschtes Kryptowährungssystem zu bestehlen.

An diesem Wochenende hat die thailändische Crime Suppression Division Mana Jumuang festgenommen, weil er ein Kryptowährungssystem betrieben hat, bei dem die Opfer zwischen 2018 und 2019 ihr Geld verloren haben. Der 50-Jährige soll der Drahtzieher der Betrugsoperation gewesen sein. Er habe sich illegal mehr als 500 Millionen Baht (das entspricht fast 15 Millionen USD) beschafft, bevor er den Kontakt zu den Investoren anschließend abgebrochen hat.

Laut einem Beitrag in der Bangkok Post hatte Jumuang Mitverschwörer, mit denen er den Plan durchführte. Er soll sowohl einheimische als auch ausländische Opfer angelockt haben, indem er ihnen versprach, dass sie nach einer Investitionsdauer von 200 Tagen riesige Gewinne in der Größenordnung von 400 % erzielen würden.

Jumuang präsentierte sich den Investoren als Krypto-Guru, um ihr Vertrauen zu gewinnen, das gute Renditen aus der Kryptowährung Onecoin verspricht. Unwissend, dass es sich bei der Sache nur um einen Betrug handelte, investierten die ahnungslosen Anleger riesige Geldsummen in das betrügerische System.

Klassisches Ponzi-Schema

In Bezug auf den Fall sagte Polizei-Generalmajor Montri Thetkhan, der die Abteilung für Verbrechensbekämpfung kommandiert, dass Jumuang und sein Komplize sich als Geschäftsleute ausgaben und behaupteten, sie seien Experten für den Handel mit digitalen Vermögenswerten. Sie täuschten den Anlegern vor, Geschäfte mit Lebensmitteln, Kosmetika, Fahrzeugen und Bekleidung zu betreiben.

Um das Programm zu verkaufen und mehr Investoren zu gewinnen, zahlte Jumuang Dividenden an die früheren Teilnehmer. Er wurde unerreichbar, als der Betrag, der in das Programm eingespeist wurde, 500 Millionen Baht erreichte. Die Investoren begannen mit der Einreichung von Berichten, nachdem Jumuang und seine „Partner“ vom Netz gegangen waren, was dazu führte, dass die thailändischen Behörden einen Haftbefehl erließen. Er wurde im Mai 2019 festgenommen, floh jedoch, nachdem er gegen Kaution freigelassen wurde. Es wird berichtet, dass gegen Jumuang vor seiner Festnahme am Samstag insgesamt 14 Haftbefehle ausgestellt worden waren.

Der Betrug ähnelt dem der "Cryptoqueen"

Die Behörden untersuchen die Angelegenheit, um herauszufinden, ob der betrügerische Plan von Jumuang eine Verbindung zu einem früheren Ponzi-Scheme um Onecoin hat. Letztere wurde von der bulgarischen verurteilten Betrügerin Ruja Ignatova verwaltet, die von den Medien als "Kryptoqueen" bezeichnet wurde.

Ignatovas Scheme betrog Opfer aus der ganzen Welt zwischen 2014 und 2016 um etwa 4 Milliarden USD, bevor sie 2017 verschwand. Vor der Gründung des Ponzi-Schemes, das unter dem Krypto-Coin OneCoin lief, betrog Ignatova Gelder in einem anderen Scheme namens BigCoin. OneCoin wurde als gefälschte Kryptowährung beschrieben, da sie nicht gehandelt wird und nicht zur Begleichung von Zahlungen für Einkäufe verwendet werden kann. Es wurde im September 2014 von Ignatova und ihrem Bruder mit Hilfe von Sebastian Greenwood ins Leben gerufen.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.