Home > Lagarde: Stablecoins stellen ein größeres Risiko für die Finanzstabilität dar

Lagarde: Stablecoins stellen ein größeres Risiko für die Finanzstabilität dar

Christine Lagarde ist der Ansicht, dass Stablecoins und Facebooks Libra-Coin ein größeres Risiko für die finanzielle Stabilität und die aktuelle Währungssouveränität darstellen als Bitcoin

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, findet, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen keine Bedrohung für die globale Finanzstabilität darstellen. Stattdessen ist sie der Meinung, dass Stablecoins und Facebooks Libra-Coin das größere Risiko für die Finanzstabilität und die Währungssouveränität darstellen könnten.

Lagarde machte ihre Ansichten in einem Artikel deutlich, der gestern in der Zeitschrift L’ENA hors les murs veröffentlicht wurde. Die EZB-Präsidentin teilte ihre Ansicht über die Zukunft des Geldes und schnitt verschiedene Themen, darunter auch Bitcoin und andere Kryptowährungen, an.

Sie erkannte zunächst die Bedeutung von Technologien wie Blockchain an, die dazu beigetragen haben, neue Chancen und Risiken in das globale Finanzsystem zu bringen. Sie wies auf die offensichtliche Stärke von Kryptowährungen hin, die dank kryptographischer Prüfungen und der Integrität von Datensätzen durch Distributed Ledger Technologie (DLT) keine zuverlässigen Drittparteien als Vermittler bei Transaktionen brauchen.

Laut Lagarde ist die einzige Bedrohung für Kryptowährungen das Fehlen eines stabilen Wertes. Sie stellte fest, dass „sich die Nutzer nicht darauf verlassen können, dass Krypto-Vermögenswerte einen stabilen Wert beibehalten: Sie sind höchst volatil, illiquide und spekulativ und erfüllen daher nicht alle Funktionen des Geldes“.

Stablecoins sind riskant

Lagarde verwies ferner darauf, dass Stablecoins im Gegensatz zu Bitcoin ernsthafte Risiken für die finanzielle Stabilität bergen, obwohl sie zusätzliche Innovationen im Zahlungsverkehr vorantreiben und die Integration von sozialen Medien, Handel und anderen Plattformen fördern.

Der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) fügte hinzu, dass Stablecoins versuchen, die Stabilitäts- und Vertrauensprobleme regulärer Kryptowährungen zu lösen, indem sie ihre Coins an das stabile und vertrauenswürdige Fiat-Geld der Staaten koppeln.

 

Lagarde warnte davor, dass Stablecoins wie Facebooks Libra die derzeitige Finanzstabilität und die geldpolitische Souveränität gefährden könnten, wenn sie weit verbreitet würden. Sie wies darauf hin, dass der Emittent einer Stablecoin wahrscheinlich darunter leiden würde, wenn er keinen festen Wert für seine Coin garantieren kann oder als unfähig wahrgenommen wird, Verluste aufzufangen.

Sie erklärte weiter, dass „die Verwendung von Stablecoins als Wertaufbewahrungsmittel eine große Verlagerung von Bankeinlagen auf Stablecoins auslösen könnte, was sich auf die Geschäfte der Banken und die Transmission der Geldpolitik auswirken könnte“.

Die EZB-Präsidentin ist misstrauisch gegenüber der Kontrolle von Stablecoins durch globale Technologiefirmen. Sie ist der Ansicht, dass dies Risiken für die Wettbewerbsfähigkeit und die technologische Autonomie mit sich bringen könnte, da die Unternehmen ihren Wettbewerbsvorteil und die Kontrolle über große Plattformen ausnutzen würden.

Insgesamt glaubt Lagarde, dass die dominante Stellung der Technologieunternehmen den Wettbewerb abschrecken und die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher beeinträchtigen könnte. Sie könnte auch Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und des Missbrauchs persönlicher Informationen aufwerfen.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen