Home > Mauritius legt Rahmenbedingungen für Security-Token-Offerings fest

Mauritius legt Rahmenbedingungen für Security-Token-Offerings fest

Die oberste Regulierungsbehörde von Mauritius hat ein Regelwerk für ein umfassendes Security-Token-Ökosystem im Land entwickelt

Die Mauritianische Kommission für Finanzdienstleistungen (FSC) hat kürzlich einen Rahmen speziell für Sicherheitstoken vorgelegt. Die örtliche Regulierungsbehörde erklärten diesen zusammen mit einem 16-seitigen Leitfaden als Teil eines neuen Lizenzierungssystems, das vollständig regulierte Systeme für den Handel mit Sicherheitstoken im Land ermöglicht.

Die neue Regelung würde neuen Handelssystemen für Sicherheitstoken erlauben, sich für eine Lizenzierung durch die FSC zu qualifizieren. Sie ermächtigt Unternehmen, Sicherheitstoken in einem Angebot zum Verkauf anzubieten, das als Security-Token-Offering (STO) bezeichnet wird und innerhalb der Gerichtsbarkeit Handelshäuser zu betreiben.

Ein Sprecher der FSC verriet, dass dieses Ereignis seit über 18 Monaten geplant war. Der Leitfaden ist der Anfang zur Anerkennung von Sicherheitstoken und dem breiteren Konzept von Kryptowährungen als eigenständige Anlageklasse.

Dhanesswurnath Thakoor, CEO der FSC, sagte, das Projekt habe sich „in vollständiger Zusammenarbeit zwischen der Branche und der Regulierungsbehörde“ entwickelt.

„Die Veröffentlichung eines Leitfadens bezüglich STOs und Handelssystemen für Sicherheitstoken ist ein weiterer Schritt zum Aufbau eines offenen und transparenten Regulierungssystems für Fintech in Mauritius. Wir haben bereits ein wachsendes Interesse an diesen Lizenzen und erwarten in den kommenden Monaten mehrere Anträge“, kommentierte Thakoor die Veröffentlichung.

Der Sprecher teilte auch mit, dass zu einem späteren Zeitpunkt dieses Jahr weitere Regelungen bezüglich Börsen für Sicherheitstoken veröffentlicht würden.

Es ist jedoch auch wichtig, zu erwähnen, dass sich die Unternehmen an einige Anforderungen halten müssen, um ihre Lizenz zu behalten. Zum einen verpflichten sich die Lizenzinhaber zur Einhaltung strenger Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und der Terrorismusfinanzierung (CFT). Ähnlich wie die traditionellen Börsen müssen sie täglich Handelsdaten veröffentlichen und sie der FSC zur Überprüfung vorlegen.

Darüber hinaus müssen lizenzierte Handelssysteme für Sicherheitstoken ein Minimum von 35 Millionen Mauritianischen Rupien (etwa 880.000 USD) bereithalten. Ihre digitalen Vermögenswerte sowie sämtliches Fiatgeld, das im Rahmen des Geschäftsbetriebs verwendet wird, müssen von einem registrierten Treuhänder verwahrt werden.

Bislach war Mauritius Kryptowährung gegenüber positiv eingestellt und der Sprecher erklärt, dass das neue Lizenzsystem darauf abziele, Mauritius zu einer regionalen Drehscheibe für den Handel mit Sicherheitstoken zu machen, sowohl in Afrika als auch im nahen Indien.

Da das Land nicht durch dieselben Altsysteme behindert wird, die ähnliche technologische Innovationen in der entwickelten Welt hervorgebracht haben, hofft Mauritius, gegenüber anderen Gerichtsbarkeiten einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen