Home > Mike McGlone von Bloomberg: Bitcoin könnte bald auf 50.000 USD steigen

Mike McGlone von Bloomberg: Bitcoin könnte bald auf 50.000 USD steigen

Bitcoin könnte auf die 50.000-Dollar-Marke zusteuern, während Gold seine Attraktivität bei Investoren verliert

Bloombergs führender Rohstoffstratege Mike McGlone glaubt, dass Bitcoin (BTC) seinen bullischen Anstieg in Richtung 50.000 US-Dollar fortsetzen wird, da immer mehr Anleger ihre Gelder von Gold in die Kryptowährung umleiten. Die führende Kryptowährung hat im vergangenen Monat ein neues Allzeithoch von fast 42.000 US-Dollar erreicht, und der Stratege glaubt, dass sie bald noch weiter ansteigen wird.

Diese Prognose machte McGlone in einem gestern veröffentlichten Bericht, in dem er weiter vorhersagte, dass Bitcoin bis 2024 ein weniger volatiler Vermögenswert werden würde, dessen Werte sich mit denen von Gold vergleichen ließen. Laut McGlone zeigte Bitcoin starke Unterstützung bei 30.000 US-Dollar mit Potenzial nach oben.

Bitcoins Käfig von 30.000-40.000 USD könnte die Bullen animieren, um auf 50.000 USD zu pushen. Bitcoin begann im Februar als konsolidierender Bullenmarkt.“ Dem fügte er hinzu, dass sich die Unterstützungsbasis aufgrund der zunehmenden Akzeptanz unter Institutionen auf 30.000 US-Dollar erhöht habe.

Basierend auf der Performance der Kryptowährung in den letzten Monaten ist das Potenzial für BTC, ein globales „Leit-Asset“ zu werden, größer als das Risiko eines Fehlschlags. Das ist auch der Grund, warum immer mehr institutionelle Investoren in den Bitcoin-Markt einsteigen.

Der Bericht wies darauf hin, dass Gellder zunehmend von Gold zu Bitcoin fließen, wobei der Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) mehr Investitionen erhält und die gesamten bekannten ETF-Bestände an Gold zurückgehen. Zuvor war der GBTC von Grayscale nur 1 % der 210 Milliarden US-Dollar des Tracking-Gold-ETFs wert. Doch der enorme Zustrom institutioneller Mittel in den GBTC ließ ihn im vergangenen Jahr auf 10 % ansteigen.

McGrone zufolge sei es logisch, dass mehr Mittel in Richtung Bitcoin und weg von Edelmetallen fließen, da die Welt zunehmend digitalisiert wird. Der Stratege ist der Ansicht, dass die Zuweisung von mindestens 5 % des Portfolios an Bitcoin eine kluge Entscheidung für Anleger ist.

Trotz Bitcoins aktueller Kursvolatilität glaubt er, dass dessen Widerstandsniveaus auf das 100-fache von Gold steigen könnten. Der Widerstand von Bitcoin ist 22-mal so hoch wie der von Gold, und seine Volatilität könnte bis 2024 abnehmen. McGlone behauptet, Bitcoin müsse seinen Kursanstieg fortsetzen und reifer werden, um das Risikoniveau von Gold zu erreichen.

McGlone ist nicht der erste, der den Mittelabfluss aus dem Goldmarkt in den Bitcoin-Markt bemerkt. JPMorgan-Strategen haben zuvor gesagt, dass  die Akzeptanz von Bitcoin auf Kosten von Gold gehe. Viele institutionelle Anleger haben in den letzten Monaten ihre Gelder aus Gold-ETFs abgezogen und in den Bitcoin-Markt umgeleitet.

CoinShares veröffentlichte im Dezember ebenfalls  einen Bericht , der aufzeigte, dass  die meisten Mittel aus Gold-ETFs in Bitcoin- und Ethereum-Produkte flossen.

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen