Home > SEC verzögert Entscheidung über NYDIG-Bitcoin-ETF um weitere 60 Tage

SEC verzögert Entscheidung über NYDIG-Bitcoin-ETF um weitere 60 Tage

Zuvor hatte die Kommission zwei andere Bitcoin-ETF-Produkte für weitere 45 Tage auf Eis gelegt.

Die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission gab am Dienstag bekannt, dass sie die Frist für die Überprüfung des Spot-ETF-Vorschlags des Technologie- und Finanzdienstleistungsunternehmens NYDIG um weitere 60 Tage verschoben hat. Die Regulierungsbehörde erklärte, dass sie es für angebracht hielt, die Entscheidung über die Genehmigung oder Ablehnung des Antrags bis zum 15. März zu verschieben. Der verlängerte Zeitraum würde der Kommission zufolge genügend Zeit bieten, um die ETF zu überprüfen und eine Entscheidung zu treffen.

„Die Kommission hält es für angemessen, eine längere Frist für die Genehmigung oder Ablehnung der vorgeschlagenen Regeländerung festzulegen, damit sie genügend Zeit hat, die vorgeschlagene Regeländerung und die in den dazu eingereichten Kommentaren angesprochenen Fragen zu prüfen. Dementsprechend legt die Kommission gemäß Abschnitt 19(b)(2) des Gesetzes den 16. März 2022 als Datum fest, bis zu dem die Kommission die vorgeschlagene Regeländerung entweder genehmigen oder ablehnen soll,“ heißt es in der Mitteilung .

NYDIGs Bitcoin-ETF-Antrag reiht sich ein in die Liste derer, die entweder verschoben oder aufgeschoben wurden

Es ist fast ein Jahr her, dass die in New York ansässige Tochtergesellschaft der Vermögensverwaltungsfirma Stone Ridge ihren ETF-Antrag eingereicht hat. Die SEC hatte die Frist für die Entscheidung über den Fonds zunächst auf den 15. Januar verschoben, doch da dieses Datum immer näher rückte, verschob die Aufsichtsbehörde die Entscheidung zum zweiten Mal.

Ein bemerkenswerter positiver Aspekt für die Krypto-ETF-Gemeinschaft ist, dass sich SEC-Kommissar Hester Peirce der Menge angeschlossen zu haben scheint, die auf eine baldige Entscheidung drängt. In einem Interview sagte Peirce, sie sei verblüfft über die üblichen Verzögerungen und ebenso besorgt darüber, wann die Regulierungsbehörde endlich Entscheidungen über die Produkte treffen wird.

„Ich kann nicht glauben, dass wir immer noch darüber reden, als ob wir darauf warten, dass etwas passiert […] Wir haben sogar in letzter Zeit eine Reihe von Ablehnungen ausgesprochen, und diese stützen sich weiterhin auf Argumente, die meiner Meinung nach zu diesem Zeitpunkt veraltet waren,“ sagte sie.

Die SEC sitzt Berichten zufolge auf mehr als 20 Anträgen für kryptobezogene ETFs, hat aber bisher noch kein grünes Licht für einen einzigen gegeben. Im vergangenen Monat hat sie die Anträge von WisdomTree (WisdomTree Bitcoin Trust) und Kryptoin (Kryptoin Bitcoin ETF) auf einen Bitcoin-ETF abgelehnt. Zu den verzögerten ETF-Anträgen gehören hingegen die der Vermögensverwaltungsfirmen Bitwise (Bitwise Bitcoin ETP Trust bis zum 1. Februar) und Grayscale (Grayscale Bitcoin Trust bis zum 6. Februar).

Die SEC hat sich bei der Genehmigung von Futures-ETFs nachsichtig gezeigt; drei davon wurden bereits genehmigt. Derzeit können interessierte Anleger über den im Oktober aufgelegten ProShares BTC-Futures-Fonds oder den Mitte letzten Monats an der NASDAQ aufgelegten Valkyrie Balance Sheet Opportunities ETF indirekt in Bitcoin investieren. Andernorts hat die kanadische Finanzaufsichtsbehörde weiterhin Krypto-ETFs genehmigt.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.