Home > Südkorea könnte bis Juli neue Regeln zur Besteuerung von Kryptowährung vorlegen

Südkorea könnte bis Juli neue Regeln zur Besteuerung von Kryptowährung vorlegen

Die Regierung erwägt angeblich einen Steuersatz von 20 Prozent auf Krypto-Erträge

Südkorea gibt in Kürze die letzten Einzelheiten seiner Politik zur Besteuerung von Einkünften aus Krypto-Transaktionen bekannt. Nach jahrelangem Hin und Her über virtuelle Vermögenswerte, die sich derzeit noch in einer rechtlichen Grauzone befinden, neigen sich die Diskussionen ihrem Ende zu.

Laut dem südkoreanischen Nachrichtensender Yonhap News versicherte Finanzminister Hong Nam-ki, sein Ministerium werde nächsten Monat die Einzelheiten bekannt geben.

In seiner Rede vor dem parlamentarischen Finanzausschuss erklärte Nam-ki, dass die Regierung weiter am lokalen Steuersystem arbeite.

„Die Regierung richtet ihr Steuersystem neu aus, um den Veränderungen der Marktbedingungen gerecht zu werden, aber insbesondere arbeitet sie an einer Verfeinerung der diesjährigen Liste der steuerpflichtigen Posten und Steuerarten,“ sagte Nam-ki.

Nam-ki persönlich sei der Meinung, dass das Steuersystem mit einer digitalen Steuer ergänzt werden müsse und dass die Regierung als Ganzes einen Schritt in diese Richtung erwäge.

Viele glauben, die südkoreanische Regierung ziehe die Einführung einer 20-prozentigen Steuer auf alle Krypto-Erträge in Betracht. Berichten zufolge erwog das Finanzministerium, Krypto-Erträge neu als „sonstige Einkünfte“ zu klassifizieren, wobei noch keine spezifischen Steuernormen für Krypto-Vermögenswerte festgelegt wurden.

Somit würden diese in die gleiche Kategorie wie Lotteriegewinne fallen, die ebenfalls mit 20 Prozent besteuert werden.

Auf „sonstige Einkünfte“ wird ein hoher Steuersatz erhoben, was aber immer noch besser ist, als sie als Kapitalgewinn zu besteuern, wie es derzeit der Fall ist. Hier kann der Steuersatz bis zu 42 Prozent betragen.

Südkorea ist weltweit einer der lebendigsten Investitions- und Handelsmärkte für Kryptowährungen. Die Behörden hatten jedoch Bedenken, die virtuelle Anlageklasse strenger zu regulieren, da dies dem Sektor Legitimität verleihen könnte.

Die Zentralbank hat es vorgezogen, bei der Ausgabe einer staatlich kontrollierten Kryptowährung, die gemeinhin als digitales Zentralbankgeld (Central Bank Digital Currency, CBDC) bezeichnet wird, eine abwartende Haltung einzunehmen.

Anfang dieses Monats setzte die südkoreanische Zentralbank eine Gruppe von Rechtsberatern zur Untersuchung der Möglichkeit einer Einführung von Zentralbankgeld ein. Das Team setzt sich aus sechs Personen zusammen: drei Professoren, zwei Juristen und einem Beamten der Bank of Korea.

Die Zentralbank hat keine konkreten Richtlinien oder Fristen für die Einführung des Zentralbankgeldes festgelegt, das Gremium könnte jedoch bis Mai 2021 tätig sein.

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen