Home > Südkoreanische Regierung finanziert Blockchain-Wahlsystem

Südkoreanische Regierung finanziert Blockchain-Wahlsystem

17. September 2020 By Lacie-Mae Durham

Das System ermöglicht den Wohnungsinhabern die Stimmabgabe und den Zugang zu anderen wohnungsbezogenen Verwaltungsdiensten, wie z.B. Parken.

Südkorea arbeitet kontinuierlich an der Einführung der Blockchain in mehreren Sektoren: Transport, Bankwesen und sogar im Gastgewerbe. Nun ist der Rausch auch auf den Wohnungssektor übergesprungen, wobei die nationale Regierung Mittel im Wert von 1,27 Millionen Dollar für eine auf der Blockchain errichtete Plattform zusagte, die von Wohnungsbewohnern im ganzen Land genutzt werden kann.

ZDNet Korea, eine lokale Online-Zeitschrift, berichtete, dass sich das südkoreanische Wissenschaftsministerium mit Ksign, einem lokalen Unternehmen, zusammengetan hat, um eine kontaktfreie Plattform zu entwickeln, die den Bewohnern den Zugang zu Dienstleistungen wie elektronischen Abstimmungen, Parkraumbewirtschaftung und anderen wohnungsbezogenen Verwaltungsmaßnahmen ermöglicht.

Da diese Dienste keine physische Interaktion erfordern, wird erwartet, dass die Plattform dazu beitragen wird, soziale Distanzierungsmaßnahmen durchzusetzen; die Erfinder des Projekts sagten, sie hoffen, dass sie „die öffentliche Gesundheit in den Wohnräumen stärken wird“.

Hauseigentümer, Bewohner und Verwaltung werden Zugang zu der Plattform haben und auch in der Lage sein, Videokonferenzen abzuhalten und elektronische Zahlungslösungen anzubieten.

Der Vizepräsident von Ksign, Keo Ja-in, erklärte, dass dezentralisierte Identifikatoren (DID) ein Schlüsselfaktor für das Funktionieren des Blockchain Token-Systems sind.

„Wir entwickeln eine DID, das auf das Token-Ökosystem angewendet werden kann, indem wir persönliche Informationen kontrollieren und die Identität durch die Kontrolle persönlicher Informationen verifizieren. Das Ziel ist es, auch ein Token-Ökosystem zu schaffen, das in jedem Laden verwendet werden kann“, sagte er.

Südkorea ist nicht das einzige Land, das die Verwendung von Blockchain für seine Wahlen in Erwägung zieht. Der oberste Wahlkommissar Indiens hat Anfang des Jahres enthüllt, dass die Wahlkommission bei der Schaffung eines Blockchain-Wahlsystems mit dem Indian Institute of Technology (IIT) zusammenarbeitet.

Laut The Times of India, einem lokalen Nachrichtensender, nahm etwa ein Drittel der Wahlberechtigten bei den Wahlen 2019 nicht am Wahlprozess teil. Ein großer Teil dieser Wähler gab an, dass sie dies nicht tun konnten, weil sie von dort, wo sie als Wähler registriert sind, weggezogen sind. Dies führt zu „verlorenen Stimmen“, und die Wahlkommission ist der Ansicht, dass die Blockchain-Technologie eine Möglichkeit sein könnte, dieses Problem zu lösen.

Das System würde es den Wählern ermöglichen, unabhängig davon, wo sie im Land registriert sind und wo sie sich derzeit aufhalten, ihre Stimme abzugeben.

Während Experten glauben, dass die Einführung der Blockchain-Technologie im Wahlprozess mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer höheren Wahlbeteiligung führen wird, sind sie auch besorgt, dass die mobile Wahltechnologie ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko darstellen und den demokratischen Prozess potenziell gefährden könnte.