Home > Türkei weitet Anti-Geldwäsche-Vorschriften auf Kryptobörsen aus

Türkei weitet Anti-Geldwäsche-Vorschriften auf Kryptobörsen aus

Nach Ermittlungen gegen zwei Börsen wurden die Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung auf Kryptofirmen ausgeweitet

In einem Präsidentendekret vom Samstag erweiterte die türkische Regierung die Liste der Firmen, die den Vorschriften zur Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung unterliegen, um Krypto-Handelsplattformen.

„Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Krypto-Vermögenswerte“ unterliegen ab sofort den türkischen Regeln für Kryptowährungstransaktionen, wie Official Gazette berichtete.

Diese Meldung dürfte in der Türkei, wo Kryptowährungen in letzter Zeit stark an Popularität gewonnen haben, nicht begrüßt werden. Laut Daten von Google Trends wurde „Bitcoin“ in der Türkei in den letzten 30 Tagen mehr gegooglet als in jedem anderen Land.

Im März schockierte Präsident Erdogan Anleger, indem er den Notenbankchef Naci Agbal absetzte, weil die Inflation ein Sechsmonatshoch von 16,19 % erreichte. Die türkische Lira sinkt seit Mitte Februar gegenüber dem US-Dollar und fällt von 0,14 US-Dollar auf ein Fünfmonatstief von 0,12 US-Dollar.

All dies hat die Aufmerksamkeit vieler türkischer Anleger auf Kryptowährungen gelenkt, wobei in den vier Tagen nach der Entlassung Agbals Kryptos im Wert von 23 Milliarden Lira (2,8 Milliarden US-Dollar) gehandelt wurden. Zwischen Anfang Februar und dem 24. März dieses Jahres wurden Kryptotransaktionen im Wert von  insgesamt 218 Milliarden Lira (26 Milliarden US-Dollar) durchgeführt – ein Anstieg von rund 3,000 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Erst Mitte April hatte die türkische Regierung ein Verbot für Krypto-Zahlungen erlassen. Laut der Zentralbank können Zahlungsdienstleister keine Geschäftsmodelle für Krypto-Vermögenswerte entwickeln. Sie verweist dabei auf mögliche irreparable Schäden und Transaktionsrisiken. Der Bitcoin-Kurs fiel in der Woche nach den Nachrichten um rund 18 %.

Zwei türkische Kryptowährungsbörsen stellten kurz nach dem Verbot ihren Betrieb ein. Die Plattform Thodex wickelte Krypto-Handelsgeschäfte im Wert von mehreren hundert Millionen US-Dollar ab, bis einige Nutzer dem Unternehmen vorwarfen, ihnen den Zugang zu ihren Geldern zu verweigern und sie zu betrügen. Sechs Personen wurden festgenommen und mindestens 83 Personen im Rahmen von Ermittlungen gegeg die Plattform inhaftiert.

Kurz zuvor wurden im Rahmen von Betrugsermittlungen gegen Vebitcoin vier Personen verhaftet, nachdem die türkische Börse ihre Aktivität wegen finanzieller Schwierigkeiten eingestellt hatte. Da Hunderttausende von Nutzern von den Schließungen dieser Börsen betroffen sind, fordern viele Beamte eine bessere Regulierung des Kryptomarktes in der Türkei.

Ob die jüngste Ausweitung der Vorschriften die Popularität von Kryptowährungen in der Türkei eindämmen oder mehr Vertrauen der Anleger in digitale Vermögenswerte schaffen wird, bleibt abzuwarten.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.