Home > US Marinekorps verbannen Krypto-Mining-Anwendungen von ihren Geräten

US Marinekorps verbannen Krypto-Mining-Anwendungen von ihren Geräten

Das Marinekorps ist besorgt darüber, dass Krypto-Mining-Anwendungen ein Sicherheitsrisiko für Soldaten darstellen.

Das US-Marinekorps (USMC) hat die Verwendung von Krypto-Mining-Anwendungen neben anderen Anwendungen auf mobilen Geräten der Regierung verboten. Den zur Verfügung gestellten Informationen zufolge wurde diese Entscheidung aufgrund von Datenschutz- und Sicherheitsbedenken getroffen.

„Das Sammeln, Verwenden und Disponieren von Informationen für die Erstellung von Konten oder die Bereitstellung von Informationen über mobile Anwendungen (z.B. physische Standorte, wichtige Lebensereignisse, Bilder, Videos usw.) ist ein Datenschutz- und Sicherheitsproblem“, heißt es in dem Memo.

Abgesehen von Krypto-Mining-Anwendungen dürfen die Marines auch keine Spiel-, Dating- oder Glücksspielplattformen auf irgendwelchen von der Regierung herausgegebenen mobilen Geräten haben“, heißt es in dem Memo. Das Memo drängt die Nutzer, alle Anwendungen, von denen die US-Regierung glaubt, dass sie ein Risiko darstellen, auch auf ihren persönlichen Geräten zu löschen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass das Militär Anwendungen aus Gründen der Cybersicherheit verboten hat. Anfang dieses Jahres haben alle Zweige des Militärs ihren Dienstangehörigen formell verboten, TikTok, die beliebte Video-Sharing-Anwendung aus China, auf ihren von der Regierung herausgegebenen Telefonen zu installieren. Dies geschah aus der Sorge heraus, dass die Anwendung ein Weg für die chinesische Regierung sein könnte, Daten zu sammeln und amerikanische Bürger auszuspionieren.

„… die Bedrohung durch Gesichtserkennung, Standortdaten und A.I.-basierte Bildscantechniken könnte es der chinesischen Regierung ermöglichen, an sensible Informationen zu gelangen. In den falschen Händen stellen diese Informationen ein Risiko dar, nicht nur für die betroffene Person, sondern auch für die nationale Sicherheit der USA. Senator Marco Rubio, der Vertreter Floridas, schrieb in einer Erklärung an die Military Times.

Senator Tom Cotton aus Arkansas und Senator Chuck Schumer aus New York forderten daraufhin die Regierung auf, eine nachrichtendienstliche Bewertung anderer chinesischer Plattformen durchzuführen. Die beiden Senatoren begründen dies damit, dass diese Apps zwar US-Daten auf heimischem Boden speichern, aber dennoch verpflichtet sind, die von der chinesischen Regierung aufgestellten Regeln für den Datenaustausch zu befolgen.

Ein Sprecher von TikTok versicherte, dass die Social App bereit sei, mit dem US-Kongress zusammenzuarbeiten, um das Vertrauen ihrer Nutzer und Regulierungsbehörden zu gewinnen. Sie fügte auch hinzu, dass ihre Daten nicht dem chinesischen Recht unterliegen und dass sie keine Inhalte zensiert, die von der chinesischen Regierung als anstößig erachtet werden.

Oberstleutnant Uriah Orland stellte klar, dass Bedrohungen der Cybersicherheit für TikTok nicht isoliert sind und dass alle Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums Vorsicht walten lassen sollten, wenn sie öffentliche oder soziale Medienbeiträge veröffentlichen.

Tags:
USA