Home > Wochenbericht: Bitcoin entwickelt sich zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel

Wochenbericht: Bitcoin entwickelt sich zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel

Die führende Kryptowährung ist in El Salvador offiziell gesetzliches Zahlungsmittel geworden, wobei mehrere lateinamerikanische Länder Kryptowährungen ebenfalls positiv gegenüberstehen.

El Salvador führt Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel ein

Bitcoin hat mehrere Wachstumsphasen durchlaufen, seit es vor 12 Jahren erstmals eingeführt wurde. Die Kryptowährung gewinnt bereits massiv an Akzeptanz, sowohl bei privaten als auch bei institutionellen Anlegern. Allerdings ging es diese Woche einen Schritt weiter, nachdem El Salvador Bitcoin offiziell als gesetzliches Zahlungsmittel angenommen hat. Präsident Nayib Bukele reichte den Gesetzesentwurf beim Kongress von El Salvador ein, und dieser verabschiedete ihn praktisch auf der Stelle. Das Land verwendet nun Bitcoin neben dem US Dollar als offizielles Zahlungsmittel. In Folge dieses Schrittes können Unternehmen nun die Preise ihrer Waren und Dienstleistungen in BTC anzeigen und die Kryptowährung als Zahlungsmittel akzeptieren. Die Einwohner können ihre Steuern ebenfalls mit Bitcoin bezahlen.

El Salvadors Aktion spornt andere Politiker in Lateinamerika an, Bitcoin gegenüber eine positive Haltung einzunehmen. Der Abgeordnete der Republik Paraguay deutete ein wichtiges Projekt an, bei dem Bitcoin und PayPal eine Rolle spielen sollen. Politiker in Panama, Brasilien, Mexiko, Argentinien und Kolumbien werden Berichten zufolge ähnliche Schritte wie El Salvador unternehmen.

In einer weiteren Wendung haben Quellen aus der Industrie enthüllt, dass Indien ebenfalls seine Pläne zum Verbot von Krypto-Handelsaktivitäten aufgeben und stattdessen Bitcoin zu einer Anlageform machen will. Den Quellen zufolge werden die Regulierungsbehörden mit Branchenexperten an der Frage arbeiten, wie der Kryptowährungsmarkt am besten zu regulieren ist. Mit der Einführung von Bitcoin als Anlageform in Indien, wird erwartet, dass der Kryptowährungsmarkt in den kommenden Monaten und Jahren massiv wachsen wird.

In der Zwischenzeit verkündete der Internationale Währungsfonds, es bestünden verschiedene wirtschaftliche und rechtliche Bedenken bezüglich der Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in El Salvador. Gerry Rice vom IWF gab an, die Verabschiedung von BTC als gesetzliches Zahlungsmittel werfe verschiedene makroökonomische, finanzielle und rechtliche Fragen auf, die sorgfältig analysiert werden müssten. Er behauptet, dass Kryptowährungen ernsthafte Risiken darstellen können und effektive regulatorische Maßnahmen im Umgang mit ihnen sehr wichtig sind.

Banken benötigen erhebliches Kapital, um Bitcoins zu halten

Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht hat vorgeschlagen, dass Banken Bitcoin und andere Kryptowährungen halten können, allerdings müssen sie dafür eine strenge Kapitalanforderung erfüllen. Der Ausschuss aus Federal Reserve, Europäischer Zentralbank und anderen Top-Apex-Banken, schlug vor, dass die Regulierung so erfolgen muss, dass die Banken eventuelle Verluste mit Bitcoin vollständig abdecken können. Daher müssten die Banken das Risikogewicht von 1.250 % für ihr Engagement in Bitcoin einhalten. Banken müssen demnach für jeden Dollar, den sie mit BTC handeln, einen Dollar an Kapital vorhalten. Die hohe Kapitalanforderung gilt nur für Kryptowährungen und andere hochriskante Vermögenswerte. Stablecoins sind nicht enthalten, da ihre Werte an reale Vermögenswerte gebunden sind.

State Street baut eine digitale Einheit für den Krypto-Handel auf

Die US-Depotbank State Street gab bekannt, dass sie am Aufbau einer digitalen Einheit arbeitet, die ihren Kunden beim Handel mit Kryptowährungen helfen soll. Die Leiterin der Bank, Nadine Chakker, wies darauf hin, dass der wachsende finanzielle Druck auf Unternehmen die Bank davon überzeugt hat, den Krypto-Handel als aktives Vermögensverwaltungs-Tool zu übernehmen. Dank der digitalen Einheit werde der Handel mit Kryptowährungen für die Kunden der Bank leicht und einfach sein. Nadine Chakker fügte auch hinzu, dass die Zahl der Kunden, die sich für Kryptowährungen interessieren, wächst. Dies ist ein weiterer Grund, warum die Bank beschlossen hat, ihre Krypto-Handelsabteilung ins Leben zu rufen.

Coinbase will mit 401k-Anbieter zusammenarbeiten, um Krypto bereitzustellen

Die führende Kryptowährungs-Börse Coinbase hat sich mit ForUsAll zusammengetan, um einen alternativen 401k-Plan zu lancieren, der Krypto-Vermögenswerte im Plan anbietet. Der Plan wird nächsten Monat offiziell eingeführt und würde es Mitarbeitern ermöglichen, bis zu 5 % ihrer 401k-Beiträge in BTC, ETH, LTC und andere Kryptowährungen zu investieren. Derzeit kontrolliert ForUsAll $1,7 Milliarden an Vermögenswerten für die Altersvorsorge, und die Firma ist bestrebt, die Vielfalt der Investitionsmöglichkeiten für ihre Kunden zu erweitern. Die Firma teilte mit, sie beabsichtige, die Krypto-Investition bei 5 % zu halten und die Teilnehmer zu benachrichtigen, wenn ihre Investition diesen Richtwert übersteigt. Sie können die zusätzlichen Anteile verkaufen und die Gelder auf ihr aktuelles Guthaben übertragen.

Interactive Brokers bietet ab Ende des Sommers Krypto-Handelsdienste an

Der Vorsitzende der Interactive Brokers Group enthüllte Anfang dieser Woche, es sei in Vorbereitung, bis zum Ende des Sommers den Handel mit Kryptowährungen anzubieten. Chairman und CEO Thomas Peterffy erklärte, dass die Kunden nach Krypto-Handelsdiensten fragen und man daran arbeitet, diese in ein paar Monaten bereitzustellen. Er verriet nicht, welche Kryptowährungen verfügbar sein werden, aber die Brokerfirma bietet ihren Kunden bereits Bitcoin-Futures an. Mit dieser neuesten Entwicklung würde Interactive Brokers seinen 1,3 Millionen Kunden weltweit Krypto-Handelsdienste anbieten. Der Broker kontrolliert außerdem über $300 Milliarden an Kundengeldern.

China geht weiter hart gegen Kryptowährungen vor

China hat diese Woche sein hartes Durchgreifen gegen Kryptowährungen fortgesetzt. Chinesische Suchmaschinen wie Baidu und Sogou haben die Suche nach kryptobezogenen Begriffen blockiert. Benutzer können nicht mehr nach Krypto-Börsen oder anderen kryptobezogenen Dienstleistungen suchen. Die Social-Media-Plattform Weibo hat ebenfalls begonnen, Konten zu sperren, die zu Kryptowährung-Influencern im Land gehören. Derzeit hat sie Tausende von Konten blockiert. Weitere Berichte deuten auch darauf hin, dass die Regierung populäre Kryptowährung-Influencer verhaftet und sie für Verbrechen wie Geldwäsche anklagt.

MicroStrategy sammelt 400 Millionen Dollar, um mehr Bitcoins zu kaufen

MicroStrategy beabsichtigt, 400 Millionen Dollar für den Kauf weiterer Bitcoins aufzubringen. Das Unternehmen wird die Mittel über das private Angebot von vorrangig besicherten Anleihen aufnehmen, die im Jahr 2028 fällig wären. Das private Angebot richtet sich an Anleger außerhalb der USA. Jüngsten Berichten zufolge hat MicroStrategy Angebote in Höhe von über 1,6 Milliarden Dollar erhalten, obwohl das Unternehmen nur 400 Millionen Dollar benötigt, um seine Position im Markt auszubauen. MicroStrategy hält derzeit über 92.000 Bitcoins (im Wert von über $3 Milliarden) und ist damit das größte Unternehmen mit Bitcoin-Beständen.

Stichworte:
Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen