Home > Wochenbericht: El Salvador bekommt nicht die Hilfe, die es braucht

Wochenbericht: El Salvador bekommt nicht die Hilfe, die es braucht

El Salvador hat beschlossen, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen. Allerdings bekommt das zentralamerikanische Land nicht die nötige technische Unterstützung von der Weltbank und wird sich anderen Alternativen zuwenden müssen.

Weltbank verweigert El Salvador technische Hilfe

El Salvador wurde das erste Land, das Bitcoin offiziell als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt hat. Allerdings hat das zentralamerikanische Land noch viel Arbeit vor sich, um alles in die Wege zu leiten. Die Weltbank hat El Salvadors Antrag auf technische Unterstützung abgelehnt, um Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel neben dem US-Dollar zu implementieren. Daraufhin hat sich El Salvador nun an den IWF gewandt, und der Finanzminister des Landes erklärte, dass die Gespräche mit der Finanzinstitution reibungslos verlaufen. Die Central American Bank for Economic Integration (CABEI) hat El Salvador ebenfalls angeboten, bei den technischen Aspekten der Bitcoin-Implementierung zu helfen.

Es ist zwar noch nicht endgültig entschieden, aber El Salvador erwägt bereits, einige Arbeitergehälter in Bitcoin zu bezahlen. Die Entscheidung würde getroffen werden, sobald der Status von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel offiziell in das Gesetz aufgenommen wird.

MicroStrategy wird immer bullischer

Nachdem MicroStrategy letzte Woche 500 Millionen Dollar für den Kauf weiterer Bitcoins aufgebracht hat, will das Unternehmen seine Position auf dem Markt ausbauen. Diese Woche gab das Unternehmen bekannt, dass es sich von Aktien im Wert von $1 Milliarde trennen will. Die Mittel würden für allgemeine Zwecke und den Kauf weiterer Bitcoins verwendet werden. Derzeit ist MicroStrategy das Unternehmen mit den größten Bitcoin-Beständen der Welt. Durch den Erwerb weiterer Bitcoins würde es bald mehr als 100.000 BTCs halten.

US SEC verzögert den VanEck Bitcoin ETF Vorschlag erneut

Die US-Börsenaufsicht SEC hat ihre Entscheidung über den VanEck Bitcoin ETF-Antrag zum zweiten Mal in diesem Jahr verschoben. Die Aufsichtsbehörde sagt, dass sie Meinungen über mögliche Marktmanipulationen einholt und darüber entscheidet, ob sie den ETF-Antrag genehmigt. Derzeit ist die SEC unsicher, was Bitcoin als Anlageform angeht und ist noch offen für öffentliche Kommentare. Die Regulierungsbehörde hat auch nicht vor, Bitcoin in diesem Jahr zu regulieren. Die SEC hat ihre regulatorische Agenda für 2021 veröffentlicht, und Bitcoin fehlte. Dies deutet auf eine mögliche Regulierung der Kryptowährung in den Vereinigten Staaten in diesem Jahr hin.

Shiba Inu jetzt auf Coinbase Pro verfügbar

Die US-amerikanische Krypto-Börse Coinbase hat die Geschwindigkeit erhöht, mit der sie Kryptowährungen auf ihren Plattformen listet. Nach der Listung von Dogecoin Anfang des Monats hat Coinbase diese Woche drei weitere Kryptowährungen zu seiner Coinbase Pro Plattform hinzugefügt. Coinbase hat mit Shiba Inu einen weiteren beliebten Meme-Coin gelistet, der sich bereits auf seiner Plattform befindet. Es hat auch Chiliz und Keep Network aufgeführt. Der Handel mit diesen Token hat nun auf der Coinbase Pro Plattform begonnen.

Tesla würde Bitcoin wieder unter einer Bedingung akzeptieren

Tesla-CEO Elon Musk enthüllte Anfang dieser Woche, dass der Elektrofahrzeughersteller wieder Bitcoins für seine Autos akzeptieren würde, sobald sich Krypto-Miner dazu verpflichten, erneuerbare Energie für ihre Aktivitäten zu nutzen. Tesla hat aufgehört, BTC als Zahlungsoption für seine Elektroautos zu akzeptieren, nachdem Vorwürfe laut wurden, dass die meisten Miner nicht-erneuerbare Energiequellen zum Schürfen von Kryptowährungen verwenden. Die energetischen Bedenken veranlassten Tesla, die Bitcoin-Zahlungsoption auszusetzen.

General Motors könnte BTC bei hoher Nachfrage akzeptieren

Der CEO von Amerikas größtem Autohersteller General Motors (GM), Mary Barra, sagte, dass das Unternehmen offen dafür ist, Bitcoin als Zahlungsoption zu unterstützen, wenn es genug Kundennachfrage gibt. Der Autohersteller hat im Moment nicht die Absicht, in Bitcoin zu investieren, würde aber die Verwendung von Bitcoins zur Bezahlung seiner Fahrzeuge erlauben. Wenn das passiert, würde GM in die Fußstapfen von Tesla treten, obwohl Tesla die BTC-Zahlungsoption im Moment ausgesetzt hat.

Goldman Sachs bietet Kunden Ether-Optionen und -Futures an

Die führende US-Investmentbank Goldman Sachs plant, ihren Kunden Ether-Optionen und -Futures anzubieten. Die Bank ist schon seit einer Weile im Krypto-Bereich aktiv, hat sich aber hauptsächlich auf Bitcoin konzentriert. Nun will sie jedoch ihre Präsenz erweitern, indem sie ihren Kunden Ether-Futures und Optionen anbietet. Goldman Sachs hat auch in ein paar Kryptowährungsunternehmen investiert, um auf dem Markt aktiver zu werden.

Thailändische SEC verbietet den Handel mit NFT und Meme Coins

Die thailändische Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (SEC) hat Kryptowährungs-Börsen davon abgehalten, Non-Fungible-Token und Meme-Coins auf ihren Plattformen zu listen. Diese neueste Regulierung bedeutet, dass Kryptobörsen, die in Thailand tätig sind, alle NFTs, Meme Coins und Fan-Token auf ihren Handelsplattformen auslisten müssen. Das Verbot wurde auch auf digitale Token ausgeweitet, die in einer Blockchain-Transaktion verwendet und von einer Krypto-Börse oder einer damit verbundenen Person ausgegeben werden.

Kraken erwägt Börsengang per IPO

Die US-amerikanische Krypto-Börse Kraken wollte bisher über einen direkten Börsengang an die Börse gehen. Nachdem Coinbase jedoch den gleichen Weg eingeschlagen hat und seine Aktie in den letzten Monaten massive Verluste erlitten hat, überdenkt Kraken seine Optionen. Kraken erwägt nun eine Börsennotierung über ein Initial Public Offering (IPO). Die Krypto-Börse plant, bis 2022 an die Börse zu gehen. Es ist jedoch noch nicht bekannt, ob es sich um ein börsennotiertes US-Unternehmen handeln würde oder ob es in einem anderen Land an die Börse gehen würde.

Paul Tudor Jones will 5 % seines Portfolios in BTC anlegen

Der erfolgreiche Anleger und Gründer der Tudor Investment Corporation, Paul Tudor Jones, gab bekannt, dass er bis zu 5 % seines Portfolios in Bitcoin investieren würde. Tudor Jones glaubt, dass Bitcoin ein Vermögensspeicher ist und der Kryptowährungsmarkt in den letzten Jahren enorm gereift ist. Mit seiner 5%-igen Investition in Bitcoin würde der Kryptomarkt Hunderte von Millionen Dollar gewinnen.

Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.