Home > Karte für Kryptosteuern > Steuern in den Vereinigten Staaten
Jetzt handeln mit eToro

Kryptosteuern in den Vereinigten Staaten: Alles, was Sie wissen müssen!

Kryptowährungen mögen zwar unabhängig von traditionellen Bankensystemen funktionieren, aber das bedeutet nicht, dass sie von der Besteuerung auf Bundes- und Staatsebene in den Vereinigten Staaten befreit sind. Aber kein Grund zur Sorge! Wir haben diesen kurzen Leitfaden zusammengestellt, um alle Ihre brennenden Fragen zu Krypto-Steuern zu beantworten.

Der IRS (Internal Revenue Service) hat offiziell damit begonnen, in seinem Formular 1040 für 2019 nach Kryptowährungen zu fragen. Dem ging die Mitteilung 2014-21, 2014-16 I.R.B. 938 vom Jahre 2014 voraus, in der der IRS erklärte: "Die Verwendung von konvertierbarer virtueller Währung zur Bezahlung von Waren oder Dienstleistungen in einer realwirtschaftlichen Transaktion hat steuerliche Konsequenzen, die zu einer Steuerpflicht führen können." 

Einfach ausgedrückt: Ihre Kryptowährung wird vom IRS als steuerpflichtiger Vermögenswert betrachtet, und die Steuereintreiber werden immer raffinierter darin, diejenigen zu identifizieren, die damit handeln und sie verkaufen. Laut CNBC kann die Nichtmeldung von Kryptowährungsbeständen auf dem Formular 1040 zu Geldstrafen, Bußgeldern und sogar strafrechtlicher Verfolgung führen. Um all das Elend zu vermeiden, sollten wir einen genaueren Blick auf die Regeln und Vorschriften werfen, die im Spiel sind.


Wie werden Kryptowährungen in den USA besteuert?

Bei all den neuen Regeln rund um die Kryptowährung kann es verwirrend sein, zu bestimmen, welche Handlungen steuerpflichtig sind. Im Allgemeinen ist es wichtig zu bedenken, dass Transaktionen zwischen Unternehmen in der Regel besteuert werden, wie z. B. die Umwandlung von Krypto in Fiat-Währung (Auszahlung) oder die Verwendung Ihrer Krypto als Zahlungsmittel für Waren und Dienstleistungen.

Kryptosteuerverordnung in den Vereinigten Staaten

Auch Umrechnungen von einer Kryptowährung in eine andere (wie Bitcoin in Ethereum) gelten als steuerpflichtige Ereignisse. Einige Ereignisse sind jedoch nicht steuerpflichtig, wie z. B. der einfache Kauf von Kryptowährung und der Besitz von den gleichen. Nachfolgend finden Sie eine Aufschlüsselung der geltenden Steuervorschriften.

Handel mit Kryptowährungen

Sie haben wahrscheinlich schon von dem Begriff „Kapitalertragssteuer“ gehört – aber was bedeutet er in Bezug auf Ihre Kryptowährung? Im Wesentlichen schaffen Sie jedes Mal, wenn Sie Gewinne in Krypto erzielen und diese Gewinne durch Auszahlung realisieren, ein steuerpflichtiges Ereignis. Laut Shehan Chandrasekera von Forbes: „Der Bundessteuersatz auf Kapitalgewinne in Kryptowährung reicht von 0 % bis 37 %. Ihr konkreter Steuersatz hängt im Wesentlichen von drei Faktoren ab:

1. Die für die Berechnung der Gewinne verwendete Buchhaltungsmethode.

2. Wie lange Sie die Coins vor dem Verkauf gehalten haben (Haltedauer).

3. Ihr jährliches Gesamteinkommen (einschließlich Nicht-Krypto-Quellen wie W-2) und Steuererklärungsstatus.“

Chandrasekera unterstreicht einen wichtigen Punkt: Der genaue Steuerbetrag, den Sie für jeden Kryptowährungshandel schulden, hängt von mehreren Faktoren ab. Sie müssen den spezifischen Betrag der Kapitalertragssteuer entsprechend Ihrer Steuerklasse, der Zeit, die Sie die Münze gehalten haben, und der verwendeten Rechnungslegungsmethode berechnen.

Mining und Staking

In den Vereinigten Staaten werden die Steuervorschriften für das Mining und Staking von Kryptowährungen für Hobby- und Geschäftszwecke unterschieden. Laut Taxbit.com sollten Hobby-Miner ihre Mining-Gewinne als „sonstiges Einkommen“ auf dem Formular 1040 einreichen. Professionelle Miner gehen zu Schedule C des gleichen Formulars (Gewinn oder Verlust aus dem Geschäft) und melden dort Gewinne oder Verluste. In diesem Fall dürfen Sie bei der Berechnung Ihrer Kapitalertragssteuer Ihre Kostenbasis (Kosten, die durch das Mining entstehen) vom endgültigen Verkaufspreis abziehen.

Sie sind auch verpflichtet, die durch das Staking von Kryptowährung erzielten Gewinne zu melden. Falls Sie nicht damit vertraut sind: Staking ist ein bisschen wie Mining, aber ohne Ausrüstung, die zusätzliche Kryptowährung generiert. Es lässt Ihre Kryptowährung auf der Blockchain arbeiten und generiert in der Zwischenzeit Belohnungen. Wenn Sie jedoch Einsätze im Wert von 600 USD abräumen, müssen Sie diese Einnahmen auf dem Formular 1099 unter "Sonstige Einkünfte" angeben.

DeFi und Airdrops

Ein Airdrop ist für Krypto-Enthusiasten in der Regel ein Grund zum Feiern, aber Achtung... Es gibt steuerliche Konsequenzen zu bedenken, bevor der Champagner ausgeschenkt wird!

Im Gegensatz zu den Regeln für Transaktionen ist die Steuerpflicht für Airdrops weniger klar geregel. Cointracker spekuliert, dass, obwohl es keine offiziellen IRS-Richtlinien für Airdrops gibt, das Ereignis wahrscheinlich unter die sogenannte "Schatztruhe"-Doktrin fällt, die besagt, dass gefundenes Geld besteuert werden kann.

Frühanwender von DeFi-Protokollen (dezentralisierte Finanzen) wie Yield Farming und Liquiditätspools haben möglicherweise ähnliche Fragen zu ihrer Steuerpflicht. Bis September 2021 hat der IRS keine offiziellen Leitlinien in Bezug auf DeFi oder Gelder veröffentlicht, die aus zugehörigen Protokollen angesammelt wurden. Präzedenzfälle, die durch bestehende Leitlinien geschaffen wurden, können jedoch denjenigen Kopfschmerzen bereiten, die versuchen, ihre Steuerpflicht zu klären. Das liegt daran, dass DeFi-Protokolle viele verschiedene Arten von Transaktionen im Zusammenhang mit Kreditaufnahme, Kreditvergabe, Arbitrage und kumulierten Zinszahlungen verwenden.

Fazit: Wenn Sie sich intensiv mit DeFi beschäftigen, möchten Sie wahrscheinlich, dass ein sehr erfahrener Buchhalter in Ihrem Namen arbeitet, um dieses Netz der Steuerpflicht zu entwirren.

NFTs

Ähnlich wie oben besprochen hat der IRS keine spezifischen Steuerrichtlinien zu NFTs oder sammelbaren, nicht fungiblen Token veröffentlicht. Laut Bloomberg Tax werden „NFTs wahrscheinlich als „Sammlerstücke“ gemäß Abschnitt 408(m)(2) des Steuergesetzbuchs behandelt. Obwohl nicht ausdrücklich definiert, gilt gemäß Abschnitt 408(m)(2)(A) jedes Kunstwerk als Sammlerstück.“

Nach diesem Präzedenzfall würden sich die Steuerverbindlichkeiten zwischen NFT-Verkäufern und NFT-Investoren unterscheiden. Alle aus dem Verkauf von NFTs angesammelten Gelder würden der regulären Einkommenssteuer unterliegen. Aber wie Ihre Kryptowährungstransaktionen unterliegen alle Gewinne aus NFT-Investitionen der Kapitalertragssteuer.

Es gibt keine artikulierte Methode zur Meldung von NFT-Gewinnen oder -Verlusten im aktuellen US-Steuerrecht. Bloomberg Tax empfiehlt jedoch, dass Urheber ihre Einkünfte auf Schedule C des Formulars 1099 melden. Für Anleger schlagen sie Folgendes vor: „Verwenden Sie Formular 8949 (Verkäufe und andere Veräußerungen von Kapitalvermögen) und Schedule D (Kapitalgewinne und -verluste), um Veräußerungen zu melden von Kryptowährung zum Kauf von NFTs und den anschließenden Verkauf von NFTs.“

Wie viel Steuern müssen Sie auf Krypto zahlen?

Bei der Berechnung Ihrer Krypto-Steuerschuld geht es darum, die Höhe des realisierten Gewinns zu bestimmen, von dem Sie profitiert haben. Denken Sie daran, dass ein Gewinn nur realisiert wird, wenn ein Krypto-Asset gewinnbringend in Fiat-Währung umgewandelt wird. Kryptowährung, die an einer Börse gekauft und einfach gehalten wird, ist nicht steuerpflichtig ... ein weiterer Anreiz für HODL.

Aber für alles andere ist die Berechnung Ihrer Steuerrechnung nicht so kompliziert, wie es scheinen mag. Zuerst müssen Sie die Verkaufspreise jeder Krypto, die Sie verkauft haben, mit der verkauften Menge multiplizieren. Ziehen Sie danach den ursprünglichen Preis ab, den Sie für die betreffende Krypto bezahlt haben. Die resultierende Zahl stellt Ihren realisierten Gewinn dar.

Bestimmen Sie als Nächstes, ob Ihr Gewinn als kurzfristig oder langfristig eingestuft wird. Ein kurzfristiger Gewinn wird als ein Jahr oder weniger angesehen, während ein langfristiger Gewinn mehr als ein Jahr beträgt.

Steuerschwelle

Das war nicht allzu schwer, oder? Sobald Sie die Höhe des realisierten Gewinns bestimmt und als lang- oder kurzfristig klassifiziert haben, müssen Sie nur noch Ihre Steuern auf der Grundlage Ihrer spezifischen Einkommensklasse schätzen. Forbes hat kürzlich diesen praktischen Leitfaden mit einer Tabelle der Steuerklassen 2020-2021 als Referenz veröffentlicht.

Wenn Ihr Jahreseinkommen weniger als 9.875 USD beträgt, unterliegen Sie einem Steuersatz von 10 % auf Ihre Krypto. Auf der anderen Seite des Spektrums zahlen diejenigen, die 518.401 USD oder mehr verdienen, rund 37 %. Als langfristig eingestufte Beteiligungen unterliegen leicht niedrigeren Steuersätzen.

Erstattungsfähige Kosten

  • Wenn Sie Kryptowährung mit Verlust verkauft haben, ist es möglich, diese Verluste zu melden und Ihre Steuerschuld zu verringern. Sie können jedoch nur maximal 3.000 USD pro Kalenderjahr abziehen.

  • Bei der Einstufung als Unternehmen können die Kosten für das Schürfen von Kryptowährungen wie Ausrüstung, Versorgungsgebühren und Wartung als Aufwand abgeschrieben werden.

  • Laut Koinly sind Handelsgebühren von Börsen vollständig abzugsfähig, aber Sie werden trotzdem für Überweisungsgebühren besteuert.

Andere Steuern

Wenn Sie mit Bitcoin vollgestopft sind und es an künftige Generationen Ihrer Familie weitergeben wollen, haben Sie Glück. Aber stellen Sie sicher, dass Sie den IRS-Leitfaden beachten, sich auf die Erbschaftssteuer beziehend. Ihre Begünstigten sind möglicherweise verpflichtet, einen Prozentsatz des Steuerbetrags zu zahlen, wenn der Nachlass einen Schwellenwert von 11,58 Millionen USD überschreitet.

Wie melde ich meine Kryptosteuern?

Sie müssen Ihre Kryptowährungssteuern über das IRS-Formular 8949, Schedule D, und, wie bereits in diesem Artikel erwähnt, über die Formulare 1040 Schedule 1 und 1040 Schedule C melden.

Aufbewahrung von Aufzeichnungen

Das Führen eines umfassenden Satzes von Aufzeichnungen über alle Ihre Krypto-Transaktionen ist äußerst nützlich, wenn der Finanzbeamte anruft. Große Börsen stellen Ihnen diese Dokumente in der Regel auf Anfrage zur Verfügung. Hardware-Wallets wie Trezor machen es auch einfach, diese Informationen in eine Tabelle oder ein PDF-Dokument zu exportieren.

Stellen Sie sicher, dass Sie sich aufgrund der Komplexität und der sich ständig ändernden Natur der Steuerpflicht für Kryptowährungen an einen professionellen Buchhalter wenden. Jetzt sind wir alle von den Steuern eingeholt!

Weitere Informationen: https://www.irs.gov/businesses/small-businesses-self-Employed/virtual-currencies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.