Home > Bericht: Länder mit niedrigem BIP erzielten 2020 große Bitcoin-Zuwächse

Bericht: Länder mit niedrigem BIP erzielten 2020 große Bitcoin-Zuwächse

Laut einem Bericht von Chainalysis rangieren Länder wie Vietnam und die Türkei bei den Bitcoin-Gewinnen viel höher als beim BIP.

Angesichts des Ansturms institutioneller Investoren und neuen Allzeithochs im vergangenen Jahr, realisierten viele Bitcoin-Anleger Gewinne mit der Kryptowährung. Aber wer hat am meisten davon profitiert? Diese Frage beantwortet Chainalysis in einem gestern veröffentlichten Bericht, der Bitcoin-Gewinne nach Regionen aufschlüsselt.

Der Bericht zeigte, dass die USA im vergangenen Jahr mit realisierten Bitcoin-Gewinnen von 4,1 Milliarden US-Dollar der Konkurrenz weit voraus waren. Das ist mehr als dreimal so viel wie China, das mit 1,1 Milliarden US-Dollar den zweiten Platz belegt. Japan und Großbritannien lagen mit 0,9 Milliarden und 0,8 Milliarden US-Dollar auf dem dritten und vierten Platz.

Während China historisch gesehen das höchste Volumen an Transaktionen mit Kryptowährung hatte, gab es im letzten Jahr riesige Zuflüsse in US-fokussierte Börsen, die wahrscheinlich dazu beitrugen, dass die USA den Spitzenplatz einnahmen.

US-Investoren begannen sich gegen Ende des Jahres von anderen Ländern abzusetzen, wobei der Großteil ihrer Aktivitäten auf Coinbase stattfand. Fast alle Länder verzeichneten in diesem Zeitraum den größten Anstieg. Laut den Daten scheinen andere Länder zwar mehr investiert zu haben, während US-Investoren aber zu höheren Preisen verkauften.

Noch erstaunlicher ist vielleicht, dass in vielen Ländern die Bitcoin-Investitionen nicht mit den traditionellen Wirtschaftsmetriken korrelierten. Indien zum Beispiel hat ein BIP von 2,9 Billionen US-Dollar und ist die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt. Trotz dieser Tatsache und seiner hohen Bevölkerungszahl rangiert das Land bei den Bitcoin-Gewinnen nur auf Platz 18.

Dies lässt sich jedoch mit der teilweise negativen Haltung der Regierung gegenüber Kryptowährungen erklären. Die Reserve Bank of India verbot 2018 den Handel mit Kryptowährungen, und das Verbot wurde erst im März letzten Jahres aufgehoben.

Auf der anderen Seite haben viele Länder mit niedrigem BIP große Bitcoin-Investitionen getätigt. Vietnam liegt zwar nur auf Platz 53 der BIP-Rangliste, hat aber im Jahr 2020 die 13. höchsten Bitcoin-Zuwächse erzielt. Dies wurde durch die breite Akzeptanz von Kryptowährungen im Land vorangetrieben, was dazu führte, dass Vietnam im letzten Jahr den zehnten Platz im  Global Crypto Adoption Index belegte.

Andere Länder mit überraschenden Werten sind die Tschechische Republik, die beim BIP auf Platz 54, aber bei den Bitcoin-Gewinnen auf Platz 17 rangiert, und die Türkei, die den 16. höchsten Betrag an Bitcoin-Gewinnen erzielte, aber beim BIP nur auf Platz 25 liegt.

Offenbar ist Bitcoin für Investoren in Schwellenländern, die normalerweise keinen Zugang zu solchen Anlagen haben, ein äußerst rentables Asset.

Stichworte:
Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen