Home > Bitcoin-Kurs nähert sich 62.000-Dollar-Marke und überwindet Februar-Hoch

Bitcoin-Kurs nähert sich 62.000-Dollar-Marke und überwindet Februar-Hoch

Nach mehreren erfolglosen Anläufen hat Bitcoin ein neues Allzeithoch über 61.000 US-Dollar erreicht

Nach einer Reihe von Kursgewinnen in der letzten Woche, die insgesamt fast 15.000 US-Dollar betrugen, erreichte Bitcoin gestern ein Rekordhoch von 61.800 US-Dollar. Um die führende Kryptowährung ist es seit Ende Februar bis auf ein paar Rückgänge und Konsolidierungsphasen größtenteils ruhig geworden. Vor Sonntag hatte Bitcoin mehrmals versucht, sein Allzeithoch vom Februar zu knacken, scheiterte aber jedes Mal und sackte sogar auf ein Tief von 43.000 US-Dollar ab.

Doch dann gelang es der Kryptowährung, ihren bisherigen Höchststand von 58.400 US-Dollar nach einem stürmischen Anstiegzu überwinden. Der Höhenflug begann am Samstag, als Bitcoin zum ersten Mal die 60.000-Dollar-Marke durchbrach und damit einen neuen Höchststand erreichte. Die Kryptowährung setzte ihren Aufwärtstrend fort, überschritt die 61.000-Dollar-Marke und erreichte ein neues Allzeithoch von rund 61.800 US-Dollar an der Börse Bitstamp.

Der Bitcoin-Kurs ist bei diesem Sprung in nur zwei Wochen um über 18.000 US-Dollar gestiegen. Seitdem ist die Krypto-Coin wieder zurückgegangen und wird zum Zeitpunkt dieses Artikels bei 58,090.30 US-Dollar gehandelt.

Nach dem Kursanstieg am Wochenende stieg das Marktkapital von Bitcoin auf 1,14 Billionen US-Dollar.

Diese Entwicklung findet vor dem Hintergrund eines 1,9 Billionen Dollar schweren Konjunkturprogramms statt, das kürzlich nach der Verabschiedung im Repräsentantenhaus von US-Präsident Joe Biden unterzeichnet wurde. Im Rahmen des Programms erhält jeder US-Bürger einen Covid-Hilfskredit von 1.400 US-Dollar, der zur Linderung der Folgen der Pandemie beitragen soll.

Einige Analysten führen die jüngste Bitcoin-Rallye auf dieses Konjunkturpaket zurück, während andere glauben, dass der Anstieg durch etwas anderes ausgelöst wurde. Was in den Augen vieler nach wie vor zutrifft, ist, dass Bitcoin es geschafft hat, sich während der Pandemie über Wasser zu halten.

Eine interessante Beobachtung ist, dass Bitcoin trotz des Anstiegs der US-Staatsanleihenrenditen nach der Unterzeichnung des Konjunkturpakets gestiegen ist. Die derzeitige Widerstandsfähigkeit steht im krassen Gegensatz zu dem, was beim letzten Anstieg der Renditen Ende letzten Monats geschah. Damals stürzte der Bitcoin-Kurs um rund 20 % ab.

Rafael Schultze-Kraft, Mitbegründer von Glassnode, wies auf Twitter darauf hin, dass der rasante Anstieg auf über 61.000 US-Dollar dazu geführt habe, dass sich viele Trader zur Liquidation entschieden. Schultze-Kraft enthüllte, dass mehr als 100 Millionen US-Dollar an Short-Positionen liquidiert wurden, und das innerhalb weniger Augenblicke, nachdem Bitcoin den neuen Höchststand erreicht hatte.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen