Home > Cashaa will in Indien eine Krypto-Bankgesellschaft gründen

Cashaa will in Indien eine Krypto-Bankgesellschaft gründen

2. November 2020 By Lacie-Mae Durham

Die Bankgesellschaft mit dem Namen Unicas will bis nächstes Jahr auf 100 Filialen expandieren

Cashaa, eine Fintech-Firma mit Sitz in Großbritannien, hat sich mit der indischen United Multistate Credit Cooperative Society zusammengetan, um das kryptozentrische Bankunternehmen Unicas zu gründen. Zu den ersten Plänen gehört die Eröffnung von 34 Zweigstellen in Nordindien, mit weiteren Projekten zur Erweiterung auf 100 Zweigstellen bis zum nächsten Jahr.

Da Indiens Wirtschaft in erster Linie von Ersparnissen angetrieben wird, will Unicas Krypto-Sparkonten anbieten, die Zinsen auf eingelegte Kryptowährung zahlen. Dieses Modell könnte für indische Kreditgenossenschaften als Brücke zum Kryptomarkt fungieren.

Seit der Oberste Gerichtshof des Landes im März 2020 ein zweijähriges Verbot aufgehoben hat, das Banken daran gehindert hatte, Krypto-Börsen ihre Dienstleistungen anzubieten, hat die Krypto-Industrie in Indien ein massives Wachstum bezüglich Volumen und Neukunden verzeichnet. Nischal Shetty, der Gründer der indischen Krypto-Börse WazirX, sagte gegenüber Cointelegraph, dass es eine Kombination aus der Aufhebung und der Pandemie war, die dieses Wachstum ermöglichte.

„Das indische Krypto-Ökosystem ist enorm gewachsen, seit der Oberste Gerichtshof das Krypto-Verbot für Banken aufgehoben hat. […] Auf das positive Urteil folgte unmittelbar ein Lockdown wegen Covid-19. Dieser Zeitraum gab den Menschen die Gelegenheit, über Krypto zu lesen und sich daran zu beteiligen.“

Ashu Swami, Chief Technology Officer von Apifiny, einem Krypto-Liquiditätsanbieter mit Sitz in New York, ist der Ansicht, dass das Wachstum darauf zurückzuführen ist, dass es immer mehr Beweise dafür gibt, dass Bitcoin (BTC) tatsächlich ein sicherer Hafen ist und dazu beitragen wird, dass Überweisungen in das Land mit Kryptowährungen erleichtert werden.

Swami wies darauf hin, dass andere Vermögenswerte individuelle Nachteile haben, die durch die Einführung von Kryptowährungen ausgeglichen würden.

„Die indische Rupie (INR) war sehr volatil, da sie im letzten Jahrzehnt gegenüber dem USD über 80 % an Wert verloren hat. Gold ist sehr schwer zu handeln und hat hohe Transaktionskosten; Immobilien befinden sich seit der Demonetisierung von 2016 in einer Rezession, und die Aktien sind rekordverdächtig hoch bewertet, sodass viele jeden Moment eine Korrektur erwarten“, erklärte er.

Diese Umstände haben viele zu Kryptowährungen geführt, und alle großen internationalen Krypto-Börsen haben in diesem Jahr einen fünf- bis zehnfachen Anstieg des Datenverkehrs von Benutzern aus Indien gemeldet.

Lokale Krypto-Börsen haben seit der Aufhebung des Verbots ebenfalls zehnmal so viele Registrierungen verzeichnet. Das entspricht dem Zweieinhalbfachen des weltweiten Durchschnitts von 400 % Wachstum im Jahresvergleich.

Tags: