Home > COVID-19 könnte 90% der Schweizer Krypto-Firmen einen schweren Schlag versetzen

COVID-19 könnte 90% der Schweizer Krypto-Firmen einen schweren Schlag versetzen

1. Mai 2020 By Jack Pearson

Experten fordern die Schweizer Regierung auf, sich angesichts der Bedrohung durch die Pandemie aktiv für den Erhalt der Krypto-Firmen einzusetzen.

Wenn die Regierung nicht eingreift, könnten schätzungsweise 90% der Kryptogeld- und Blockchainfirmen in der Schweiz in den nächsten sechs Monaten in Konkurs gehen. Das Ausmaß dieses Risikos ergibt sich aus der Größe der meisten Krypto-Unternehmen sowie aus der Tatsache, dass Kryptowährungen immer noch eine aufstrebende Branche sind.

Diese Ergebnisse stammen aus einer Umfrage, die der Schweizerische Blockchain-Verband zwischen dem 31. März und dem 3. April 2020 durchgeführt hat.

In den letzten Jahren hat sich die Schweiz langsam einen Ruf für Blockchain- und Krypto-Innovationen aufgebaut, wobei die nationale Gesetzgebung im Allgemeinen für die Branche günstig ist. Heute beschäftigt sie mehr als 4.000 Personen und beherbergt 800 Krypto-Firmen.

Von diesen 800 Firmen hat sich gezeigt, dass überwältigende 80 bis 90 Prozent glauben, dass sie die Pandemie möglicherweise nicht überstehen werden.

Da der Ausbruch des Coronavirus Investitionen in der ganzen Welt zum Erliegen gebracht hat, verfügen Startups in der Krypto-Industrie möglicherweise nicht über die Mittel, um während der Pandemie weiter zu arbeiten. Darüber hinaus haben sie möglicherweise keinen Anspruch auf staatliche Kredite oder haben keine gesicherten Einnahmen, auf die sie zurückgreifen könnten.

Dies ist jedoch nicht die erste große Herausforderung, mit der sich diese aufstrebende Industrie konfrontiert sieht. Die Aussichten für Krypto insgesamt bleiben positiv, da die Unternehmen nach Möglichkeiten suchen, die neuen Schwierigkeiten zu umgehen, die das Coronavirus mit sich bringt.

Der Präsident der Crypto Valley Association, Daniel Haudenschild, erklärt, dass Bemühungen zur Rettung von Unternehmen nicht willkommen wären, weil sie nicht zum Geist der Branche passen würden.

„Zum Modus Operandi der Kryptoszene gehört es nicht, mit staatlichen Almosen zu überleben – wir sind keine staatlich geförderte Industrie“, erklärte er.

Krypto-Startups sind nicht die einzigen Unternehmen, die von der Pandemie betroffen sind. Überall kämpfen Organisationen darum, ihre Geschäfte am Laufen zu halten, vor allem im Sport- und Unterhaltungsbereich.

Eine wichtige Eigenschaft von Start-ups ist, dass ein großer Teil ihres Erfolgs davon abhängt, wie gut sie sich vernetzen und Verbindungen finden. Angesichts der weltweit wütenden Pandemie wird es für sie schwierig sein, Alternativen zum Crowdsourcing zu finden, Angel-Investoren zu finden oder einfach nur das Bewusstsein für ihre Marke zu schärfen.

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels ist die Schweiz mit über 29.586 positiven Fällen des Coronavirus, 1.737 Toten und 23.400 Genesungen konfrontiert.