Home > Die neue Krypto-Razzia der russischen Zentralbank wird BitRiver nicht betreffen, so der CEO

Die neue Krypto-Razzia der russischen Zentralbank wird BitRiver nicht betreffen, so der CEO

Die russische Zentralbank verkündete eine Zusammenarbeit mit lokalen Banken, um Zahlungen an Krypto-Börsen zu verlangsamen

In einem Statement gegenüber CoinTelegraph versicherte Igor Runets, der Gründer und CEO des größten russischen Anbieters von Krypto-Mining-Colocation-Diensten BitRiver, dass die neuen regulatorischen Maßnahmen der russischen Zentralbank das Unternehmen wahrscheinlich nicht betreffen werden. Runets erklärte, dass BitRiver als Anbieter von Rechenzentren für ausländische Unternehmen für digitale Vermögenswerte agiere und keine Krypto-Mining-Einrichtungen besitze oder betreibe.

Wir senden keine Kryptowährungen an Börsen, wir haben keine eigene Ausrüstung und der Schritt dieser Bank wird unsere Kunden nicht betreffen, da sie in ausländischen Gerichtsbarkeiten operieren“, versicherte Runets den Nutzern. 

Die russische Zentralbank gab heute die Zusammenarbeit mit verschiedenen lokalen Banken bekannt. Sie will Zahlungen an Kryptowährungsbörsen einschränken, um verdächtige Krypto-Transaktionen aufzuspüren und Verbraucher von emotionalen Krypto-Käufen abzuhalten.

Die jüngste Entwicklung des russischen Vorgehens gegen Kryptowährungen ereignete sich einige Tage, nachdem die Zentralbank lokale Banken und Kreditunternehmen aufgefordert hatte, bestimmten Arten von Transaktionen, einschließlich Kryptowährungen, besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Der erste stellvertretende Gouverneur der Zentralbank, Sergey Shvetsov, erklärte gegenüber der lokalen Nachrichtenagentur RIA Novosti, dass die Regulierungsbehörden die Einführung zusätzlicher verwaltungs- und strafrechtlicher Haftungen für Krypto-Fälle erwägen und das Gesetz ändern werden, um jegliche Unklarheiten in Bezug auf das Verbot der Verwendung von Krypto zu beseitigen.  

Der stellvertretende Gouverneur erläuterte nicht, welche Art von Krypto-Transaktionen wahrscheinlich von den neuen Maßnahmen betroffen sein werden. Er wies jedoch darauf hin, dass die Maßnahmen ergriffen werden, um Investoren vor Verlusten zu schützen, sollte der Kryptomarkt einen Totalverlust erleben.

Runets reagierte auf die Nachricht der Razzia mit der Aussage, dass die harten Maßnahmen seit langem erwartet wurden. Er fügte hinzu, dass BitRiver seinen russischen Kunden empfohlen habe, die Krypto-Datenzentren der Plattform durch die Gründung eines ausländischen Unternehmens zu nutzen.  

Von Zeit zu Zeit hören wir, dass Kunden eine Firma in Russland gründen wollen, damit es bequemer ist, Geräte aus dem Ausland zu liefern“, sagte der CEO. Er ergänzte, dass selbst diese Kunden keinen Grund zur Sorge haben, da die russische Zentralbank nicht gegen ein Unternehmen vorgeht, solange die verwendete Kryptowährung nicht auf dem Konto des russischen Unternehmens eingeht.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.