Home > Die Niederlande sprechen Warnung gegen Binance aus

Die Niederlande sprechen Warnung gegen Binance aus

Binance ist in den letzten Monaten weltweit unter Beschuss von Aufsichtsbehörden geraten und die Probleme des Unternehmens scheinen immer größer zu werden

Die führende Kryptobörse Binance steht trotz der in den letzten Monaten vorgenommenen Änderungen an ihrem Geschäftsmodell vor zahlreichen regulatorischen Herausforderungen. Die Liste der Regulierungsbehörden, die es auf die Kryptowährungsbörse abgesehen haben, wird immer länger. Nun schließt sich ihnen auch die niederländische Zentralbank an.

De Nederlandsche Bank (DNB) informierte gestern, dass Binance in den Niederlanden Dienstleistungen ohne Lizenz anbiete. Nach Angaben der Zentralbank habe Binance die erforderliche rechtliche Registrierung bei der DNB nicht abgeschlossen.

"Das bedeutet, dass Binance nicht mit dem Gesetz zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (Wet ter voorkoming van witwassen en financieren van terrorisme – Wwft) übereinstimmt und illegal Dienstleistungen für den Austausch zwischen virtuellen und treuhänderischen Währungen anbietet sowie illegal verwahrte Wallets bereitstellt", so die Zentralbank weiter.

Nach Angaben der DNB erhöht Binance durch den Betrieb ohne Lizenz das Risiko, dass Händler und Investoren in Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung oder andere illegale Aktivitäten verwickelt werden könnten. Die DNB erklärte, dass die Warnung auch für andere Binance-Unternehmen gelte, darunter Binance Holdings Limited und Binance Operators.

Die DNB spezifizierte nicht, ob die Kryptowährungsbörse sanktioniert werden würde. Die Warnung steht jedoch im Einklang mit den Abmahnungen, die Binance in Hongkong, Italien, Japan, Malaysia und dem Vereinigten Königreich erhalten hatte.

Im Vereinigten Königreich führte die Warnung der Financial Conduct Authority (FCA) dazu, dass einige bekannte Banken wie HSBC, Santander und Barclays Binance-Zahlungen blockierten. Es ist unklar, ob Binance in den Niederlanden mit ähnlichen Maßnahmen rechnen muss.

Binance nahm seinerseits rasche und massive Änderungen an seinem Betrieb in verschiedenen Teilen der Welt vor. Die Börse stellte den Handel mit tokenisierten Aktien auf ihrer Plattform ein. Binance beendete auch den Derivatehandel in Hongkong und Europa.

Darüber hinaus begann Binance damit, ehemalige Führungskräfte aus der Regulierungsbehörde einzustellen, um den Betrieb im Einklang mit den regulatorischen Anforderungen zu gestalten. Dies führte jedoch zu keiner nennenswerten Verbesserung, da die Börse weiterhin Probleme mit den Aufsichtsbehörden zu lösen hat.

Da sich die Aufsichtsbehörden nun auf den Kryptowährungsmarkt konzentrieren, müssen Kryptobörsen und andere Anbieter von Kryptodiensten sicherstellen, im Rahmen der Gesetze zu agieren. 

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.