Home > Frau bezahlte Betrugs-Website in BTC für Mord an Ex-Mann

Frau bezahlte Betrugs-Website in BTC für Mord an Ex-Mann

28. September 2020 By Lacie-Mae Durham

Kristy Lynn Felkins zahlte 12 Bitcoin, um ihren Mann in seinem Auto erschießen zu lassen.

Die US-Bezirksstaatsanwaltschaft des östlichen Bezirks von Kalifornien hat in einer Pressemitteilung enthüllt, dass eine 36-jährige Einwohnerin von Nevada, Kristy Lynn Felkins, angeklagt wurde, weil sie versucht haben soll, einem Killer 5.000 Dollar in Bitcoin (etwa 12 BTC zum damaligen Zeitpunkt) für den Mord an ihrem Ex-Mann zu zahlen.

Gerichtsdokumente zeigen, dass Felkins 2016 über eine Website im Darknet die Dienste eines Auftragskillers in Anspruch nahm. Die von der Staatsanwaltschaft im selben Jahr eingereichte Strafanzeige beschreibt detailliert, wie Felkins sich an den Admin einer inzwischen nicht mehr existierenden Darknet-Website wandte. Die Website behauptete, illegale Dienstleistungen wie Körperverletzung, Entführung und Auftragsmord gegen Bezahlung in Krypto-Börse anzubieten. Der Administrator der Website teilte Felkins mit, dass der Auftrag zur Ermordung ihres Ex-Mannes 12 BTC kosten würde.

Der Northern California Illicit Digital Economy Task Force (NCIDE) gelang es, auf Chat-Aufzeichnungen zuzugreifen, die zeigen, dass Felkins ausgiebig mit dem Administrator sprach, während sie sich unter dem Pseudonym „KBGMKN“ versteckte. Der Admin riet ihr, die Bitcoin von LocalBitcoins zu beschaffen, und erklärte Felkins das Konzept des Mischens von Coins, um die Transaktion zu verbergen und mögliche Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden abzublocken.

LocalBitcoins (LBC) ist eine Website, die 2012 gegründet wurde. Sie hat ihren Sitz in Helsinki, Finnland, und ermöglicht den P2P Handel mit Bitcoin über eine Vielzahl von persönlichen und Online-Möglichkeiten.

Aus den Chat-Aufzeichnungen ging auch hervor, dass Gabriel Scott, Felkins Ex-Mann, zu diesem Zeitpunkt eine Reise nach Chico, Kalifornien, unternehmen sollte. Zu diesem Zeitpunkt sollte der Killer die Operation ausführen und „es wie einen Raubüberfall aussehen lassen“.

Während Felkins und der Verwalter ausgiebig über die Angelegenheit sprachen, waren ihre Bemühungen umsonst, weil sich die ganze Operation als Betrug herausstellte. Die Website warb für diese illegalen Dienstleistungen, ohne sie tatsächlich durchzuführen, und der Strafantrag enthüllte ferner, dass Felkins versuchte, eine Rückerstattung zu erhalten, als der Killer ihren Mann nicht, wie von ihr angewiesen, in seinem Auto erschossen hatte.

„Wenn Sie nicht tun können, was Sie versprochen haben, dann ist es an der Zeit, dass ich aufhöre, meine Zeit zu verschwenden, eine Rückerstattung zu erhalten und eine andere Lösung zu finden“, antwortete sie frustriert.

Wenn Felkins verurteilt wird, könnte sie mit bis zu 10 Jahren Gefängnis rechnen.

Das NCIDE ist eine Arbeitsgruppe, die sich auf alle Formen krimineller Aktivitäten konzentriert, die mit Kryptowährungen und dem Darknet im östlichen Bezirk von Kalifornien in Verbindung stehen.

Tags: