Home > Gestohlenes CryptoKitty aus Ethereum-Wallet wird Kunst

Gestohlenes CryptoKitty aus Ethereum-Wallet wird Kunst

16. November 2020 By Lacie-Mae Durham

Das IAMAKitty schien aus einer Ethereum-Wallet gestohlen worden zu sein – doch es ist nicht alles so, wie es scheint

Kevin Abosch, ein irischer Concept Artist und einer der ersten, der die Blockchain-Technik als Medium zur Veröffentlichung seiner Werke nutzt, berichtete, dass eines seiner Werke aus einer On-Chain-Installation gestohlen worden war.

Bei der Installation handelt es sich um eine Ethereum-Wallet, die er in ein Netzwerk mit dem Titel „Stealing The Contents of This Wallet Is A Crime“ (Den Inhalt dieser Wallet zu stehlen ist ein Verbrechen) verwandelt hat. Sie wurde 2018 angelegt.

In einem Tweet verriet der Künstler, dass eines seiner virtuellen Haustiere, das nach seinem eigenen Werk IAMAKitty genannt wurde, aus der Krypto-Wallet gestohlen worden war.

Abosch hatte die Wallet als Teil seiner sozialen Experimente eingerichtet, die Wertesysteme in Frage stellen. Sie ist ein konzeptueller Rahmen mit einer Mechanik, die besonders für die Welt der Kryptowährung geeignet ist. Ein Teil des Entwurfs der Wallet enthielt Token aus einem seiner anderen Werke mit dem Titel „I Am A Coin“ (2018), in dem Abosch sein eigenes Blut einsetzte, um zehn Millionen Token mit dem „IAMA“-Ticker zu verteilen.

Er beschrieb die „Stealing the Contents…“-Wallet als eine kooperative Spielerei für Entdecker. Die meisten Teilnehmer reagierten mit Wohlwollen und Humor. Kunstliebhaber, die mit der Ethereum-Technologie vertraut waren, spielten mit den okkulten Implikationen der Blutplättchen, wie zum Beispiel dem Ein- und Auslagern von .666 IAMA in und aus der Wallet.

„Ich glaube, die Leute wollten einfach mit der Kunst interagieren und deshalb in gewisser Weise Teil der Kunst werden“, sinnierte der Künstler.

Nach Ansicht der Community-Mitglieder machte genau das den Diebstahl vom Freitag völlig unangebracht. Der Gedanke, dass jemand ein CryptoKitty stehlen könnte, das zu Ehren von Aboschs Arbeit benannt wurde, scheint besonders böswillig.

Später stellte sich jedoch heraus, dass Abosch das Kunstwerk selbst entwendet hatte. Er erklärte, er sei von einem Freund darüber informiert worden, dass das Kätzchen in der Wallet deponiert worden sei, und nahm an, dass es sich um ein Geschenk von Dapper Lans handele.

Abosch machte deutlich, dass dies nicht Teil einer größeren Kunstsammlung oder NFT-Sammlerstücke sein wird. Er zeigte sich auch bestürzt darüber, dass mehrere Blockchain-basierte Kunstströmungen, wie die Bewertung digitaler Kunst, auf ihrer Seltenheit beruhen.

„Viele sogenannte Kryptokünstler prägen NFTs, nutzen die Blockchain-Technik aber nur als Werkzeug, um Seltenheit zu erzeugen und als Plattform, um ihre Werke zu verkaufen. Ich mache keine qualitative Bewertung des Werks – ich stelle nur die Nomenklatur in Frage. Natürlich gibt es Künstler, deren Kunst sich thematisch mit Kryptowährung, Blockchain-Technik […] befassen, die besser zum Begriff der Krypto-Kunst zu passen scheint“, erklärte er.