Home > Kryptokriminalität hat 2021 zu Verlusten von 14 Mrd. USD geführt

Kryptokriminalität hat 2021 zu Verlusten von 14 Mrd. USD geführt

Die Chainlink-Ergebnisse zeigen, dass derzeit mehr als 10 Milliarden USD an illegalem Geld (meist gestohlen) in Krypto-Wallets aufbewahrt werden.

Ein neuer Bericht der Blockchain-Datenplattform Chainalysis hat ergeben, dass die Kriminalität mit Kryptowährungen im vergangenen Jahr ein Allzeithoch von 14 Milliarden USD erreicht hat. Diese Zahl ist fast doppelt so hoch wie im Jahr 2020 (7,8 Milliarden USD).

Dieser Anstieg der durch betrügerische Aktivitäten verlorenen Gelder wurde jedoch hauptsächlich dem Wachstum der Kryptomärkte zugeschrieben. An den Märkten stieg das Transaktionsvolumen um mehr als 550 % auf 15,8 Billionen USD. Die verlorene Summe von 14 Milliarden USD entspricht nur 0,15 % aller Blockchain-Transaktionen im Jahr 2021.

"Wir hatten eine Explosion der On-Chain-Aktivitäten (im Jahr 2021). Es ist nur so, dass die Kriminalität nicht so schnell gewachsen ist wie die Anzahl der legitimen Anwendungsfälle", sagte Kim Grauer, Forschungsleiter von Chainalysis.

DeFi stark anvisiert

Der Bericht stellte auch fest, dass die gewachsene Zahl mit der Explosion in der dezentralen Finanznische im letzten Jahr zusammenhängt. Grauer erklärte, dass DeFi besonders ins Visier genommen wurde, da die meisten seiner Ressourcen für den Open-Source-Zugang zur Verfügung gestellt wurden. Sie betonte, dass DeFi als aufkeimendes Gebiet von Cyberkriminellen häufig ausgenutzt wurde, da es sich als Ziel für Kriminalität qualifiziert.

Konkret heißt es in dem Bericht, dass bis zum Jahresende etwa zwei Drittel, nämlich 2,2 Milliarden USD, aller im letzten Jahr durch Diebstahl verlorenen Kryptowährungen auf DeFi-Protokolle zurückzuführen sind. Diese Zahl entspricht einem Anstieg von mehr als 500 % gegenüber 2020.

„DeFi-Plattformprotokolle werden sehr oft gehackt, weil es sich um eine neue Branche handelt und ein Großteil des Codes Open Source ist, sodass die Leute den Code ansehen und Schwachstellen erkennen können“, sagte Grauer.

Betrügereien waren mit Verlusten in Höhe von 7,8 Mrd. USD der Spitzenreiter, wobei laut Chainalysis rund 3 Mrd. USD auf Rug Pulls zurückzuführen sind. Rug Pulls sind ein Trend, bei dem Entwickler ein scheinbar (aber nicht) seriöses Krypto-Projekt ins Leben rufen, um dann mit einer Ladung Geld zu verschwinden und die Investoren ungeschützt zurückzulassen.

Die Rolle der Strafverfolgungsbehörden

Im letzten Jahr sind die Aktivitäten der Strafverfolgungsbehörden im Umgang mit Kryptokriminalität deutlich gestiegen. Die IRS Criminal Investigation Unit soll eine Milliarde Dollar an Krypto im Zusammenhang mit dem Silk Road Darknet beschlagnahmt haben. Darüber hinaus wurde der größte Teil des Lösegelds aus der Colonial Pipeline sichergestellt.

Grauer wies jedoch darauf hin, dass eine verstärkte föderale Aktivität gegen die Kriminalität nicht zwangsläufig bedeutet, dass die Kriminalitätszahlen im Bereich des Betrugs zurückgehen werden. Der Grund dafür ist, dass mehrere Projekte auf den Weg gebracht werden und es unmöglich ist, die Legitimität aller Projekte zu überprüfen.

„Die Leute behandeln (Investitionen) wie einen Roulettetisch, und ich denke, das bedeutet, dass es eine Menge Gelegenheiten für Leute gibt, betrogen zu werden, bemerkte sie.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.