Home > Mit dem Abklingen der Stromkrise wird das Krypto-Mining im Iran wieder aufgenommen

Mit dem Abklingen der Stromkrise wird das Krypto-Mining im Iran wieder aufgenommen

Krypto-Mining-Industrie im Iran wahrscheinlich über 1 Milliarde US-Dollar wert

Der ehemalige Präsident Hassan Rouhani hatte im Iran ein dreimonatiges Verbot des Krypto-Minings verhängt. Nun kündigte die Regierung an, dass sie lizenzierten Krypto-Minern ab heute die Wiederaufnahme des Betriebs erlauben werde. Die Bekanntgabe wird als frischer Wind für die Kryptowährungs-Mining-Industrie gesehen, die in den letzten Monaten durch regulatorische und ökologische Bedenken hart getroffen wurde. 

Das Verbot wurde ursprünglich als Reaktion auf die massive Stromknappheit und die Instabilität des Stromnetzes verhängt, die zu weitreichenden Stromausfällen in verschiedenen Teilen des Landes führten.

Präsident Rouhani machte für die Engpässe die extreme Hitze in den Sommermonaten dieses Jahres verantwortlich, in denen die Temperaturen manchmal auf bis zu 49° C anstiegen. 

Dies veranlasste die Regierung, das Krypto-Mining zu verbieten. So sollte Strom gespart und den Bürgern die Möglichkeit gegeben werden, Klimaanlagen zu betreiben, um mit den steigenden Temperaturen zurechtzukommen. Dadurch kam die 1 Milliarde US-Dollar schwere Krypto-Mining-Industrie im Iran fast sofort zum Erliegen. 

Obwohl das Krypto-Mining als stromintensive Aktivität bekannt ist, wurde die Frage aufgeworfen, ob es wirklich die Stromversorgung des Landes in Anspruch nimmt. Dieser Schritt ist ein ungünstiger Präzedenzfall für die Krypto-Mining-Industrie, die derzeit mit dem harten Durchgreifen der Behörden in China zu kämpfen hat. 

Berichten zufolge wurde auch während des Verbots illegales Krypto-Mining im Untergrund betrieben. Der bemerkenswerteste Fall war der eines illegalen Mining-Betriebs an der Teheraner Börse (TSE), der Anfang dieser Woche aufgedeckt wurde und den Direktor Ali Sahraee zum Rücktritt zwang.

Während der frühere Präsident Rouhani keine einheitliche Haltung zu digitalen Vermögenswerten eingenommen hatte, ist das Land mit seinem neuen Präsidenten Ebrahim Raisi dazu motiviert, das Bitcoin-Mining zu begünstigen, um die Verluste auszugleichen, die durch die von den Vereinigten Staaten gegen den Iran verhängten Sanktionen entstanden sind..

Dank seines Reichtums an fossilen Brennstoffen und natürlichen Ressourcen bietet der Iran billigen Strom und ist damit eines der wichtigsten aufstrebenden Zentren für das Krypto-Mining in der Region. Das Land trägt derzeit 4,5 Prozent bis 7 Prozent zum weltweiten Krypto-Mining bei. Diese Zahl hat jedoch erhebliches Potenzial zu steigen, da Miner, die zuvor in China tätig waren, eine neue Heimat in Ländern des Mittleren Ostens, Südasiens und Afrikas suchen.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.