Home > Monatsbericht: Binances regulatorische Herausforderungen sorgen für Schlagzeilen

Monatsbericht: Binances regulatorische Herausforderungen sorgen für Schlagzeilen

Binance dominierte die Schlagzeilen in diesem Monat dank seiner regulatorischen Herausforderungen und seinem Wunsch, ein börsennotiertes Unternehmen in den USA zu werden

Binance ringt mit regulatorischen Herausforderungen

Die führende Krypto-Börse Binance kämpfte diesen Monat mit regulatorischen Herausforderungen. Die Herausforderungen begannen, als die britische Financial Conduct Authority (FCA) Binance Markets Limited den Betrieb in der Region untersagte, mit der Begründung, sie habe nicht die notwendige Lizenz für den Betrieb. Dies führte bei einigen Banken und Finanzinstituten zu drastischen Maßnahmen gegen Binance. Barclays und Santander blockierten Kundeneinlagen bei Binance, und auch Clear Junction stellte die Verarbeitung von Zahlungen an die Krypto-Börse ein. Binance stoppte kurzzeitig Einzahlungen aus Europas kritischem Zahlungsnetzwerk: dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum oder SEPA.

Es folgte eine Warnung in Italien, wobei die italienischen Regulierungsbehörden Binance mitteilten, dass es keine Lizenz für den Betrieb in dem Land hat. Binance hat einige Maßnahmen ergriffen, um den Druck zu verringern. Die Kryptobörse hat den Verkauf von tokenisierten Aktien auf ihrer Plattform gestoppt. Zuvor erlaubte sie den Handel mit tokenisierten Aktien wie Tesla, Microsoft und Apple. Binance bietet diesen Service jedoch nicht mehr an. Die Krypto-Börse ist auch auf der Suche nach Ex-Regulierungs-Führungskräften in verschiedenen Ländern, um ihr zu helfen, durch die regulatorischen Gewässer zu navigieren.

Binance und Circle bekunden Interesse an einem Börsengang

Die Zahl der Kryptowährungsunternehmen, die einen Börsengang anstreben, hat zugenommen. Trotz seiner regulatorischen Probleme gab Binance bekannt, einen Börsengang (IPO) in den Vereinigten Staaten in Betracht zu ziehen. CEO Changpeng Zhao sagte, das Unternehmen baue die Strukturen auf, und sobald alles bereit sei, werde es einfacher für sie sein, einen Börsengang durchzuführen. Er fügte jedoch hinzu, dass ein IPO im Moment nicht in ihren unmittelbaren Plänen steht.

Ein weiteres Unternehmen, das Interesse zeigt, ist der Stablecoin-Emittent Circle. Das Unternehmen hinter dem USDC Stablecoin sagte, dass es an der New Yorker Börse unter dem Ticker 'CRCL' notieren würde, mit einer Bewertung von 4,5 Milliarden Dollar. Kraken und Gemini sind weitere Kryptowährungsunternehmen, die ebenfalls einen Börsengang in den kommenden Monaten planen.

Elon Musk hat große Anteile an Kryptowährungen

Elon Musk ist eine bekannte Figur in der Welt der Kryptowährungen, vor allem weil er Dogecoin unterstützt. Allerdings hat er kürzlich zugegeben, dass er immer noch eine beträchtliche Menge an Bitcoin und Ether besitzt. Trotz seiner jüngsten Kritik an Bitcoin, sagte Musk, dass er mehr davon besitzt als jede andere Kryptowährung. Während einer Konferenz sagte Musk, Tesla und SpaceX besitzen beide Bitcoin. Er fügte hinzu, dass Tesla bald wieder anfangen könnte, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Kryptowährung ETFs erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, da Institutionen nach Zugang verlangen

Institutionelle Anleger drängen auf Zugang zu Kryptowährungen, und eine der besten Möglichkeiten, dies zu ermöglichen, sind börsengehandelte Fonds (ETFs). Kanada bleibt anderen Ländern in Bezug auf Kryptowährung-ETFs voraus, aber Brasilien folgt nicht weit dahinter. Anfang dieses Monats wurde die südamerikanische Nation die erste in der Region, die einen Ethereum-ETF genehmigte, nur wenige Monate nach der Einführung eines Bitcoin-ETFs. Der börsengehandelte Fonds wird es institutionellen Anlegern erleichtern, Zugang zur zweitgrößten Kryptowährung zu bekommen.

In den Vereinigten Staaten muss die Securities and Exchange Commission (SEC) noch einen einzigen Bitcoin-ETF-Vorschlag genehmigen, und sie muss noch zwei Ether-ETFs prüfen. Das hat Goldman Sachs jedoch nicht davon abgehalten, einen weiteren ETF einzureichen. Dieser ETF wird die Wertentwicklung von führenden Blockchain-Unternehmen und -Einheiten im DeFi-Sektor (dezentralisierte Finanzen) verfolgen. Laut der Investmentbank wird der ETF versuchen, Anlageergebnisse zu liefern, die die Performance des Solactive Decentralized Finance and Blockchain Index nachbilden. Die Bank erklärte, die Blockchain-Unternehmen, die im ETF gelistet werden sollen, wären nicht auf die Vereinigten Staaten beschränkt, da der Kryptowährungsraum global agiert.

Der institutionelle Zugang endete damit nicht, denn auch JPMorgan machte Anfang dieser Woche einen großen Schritt. Die Investmentbank hat Berichten zufolge damit begonnen, ihren vermögenden Kunden ein Exposure in Kryptowährungen über Fonds wie Grayscale's Bitcoin Trust, Bitcoin Cash Trust, Osprey Funds' Bitcoin Trust, Ethereum Trust und Ethereum Classic Trust zu ermöglichen. JPMorgan hat ein Memo an seine Finanzberater geschickt, in dem sie angewiesen werden, Aufträge von vermögenden Kunden zum Kauf und Verkauf dieser Kryptowährungsfonds entgegenzunehmen.

Grayscale seinerseits hat einen neuen Fonds aufgelegt, der auf den DeFi-Sektor abzielt. Der Grayscale DeFi Fund wird institutionellen Anlegern über ein nach Marktkapitalisierung gewichtetes Portfolio Zugang zu zahlreichen branchenführenden DeFi-Protokollen bieten. Anleger würden durch diesen Fonds ein Exposure zu den Top-DeFi-Token wie Aave, Uniswap und mehr erhalten.

PayPal und Square erweitern ihre Präsenz im Krypto-Bereich

Square, das Zahlungsunternehmen im Besitz von Jack Dorsey, gab diesen Monat zu, an der Entwicklung einer dedizierten Bitcoin-Hardware-Wallet zu arbeiten. Die Wallet und der Service sollen die Bitcoin-Verwahrung mehr zum Mainstream machen und es wird erwartet, dass sie Multi-Sig- oder Multi-Signatur-Transaktionen anbieten. Laut Square wird die Bitcoin-Hardware-Wallet den Nutzern weltweit zur Verfügung stehen und es für die Menschen einfacher und sicherer machen, ihre Bitcoin zu verwahren.

Ein weiterer Zahlungsriese, PayPal, sagte, dass es an einer Kryptowährung-Super-App arbeitet und erwartet, diese sehr bald auszurollen. Der CEO von PayPal, Dan Schulman, gab dies während des Q2-Update-Calls für Anleger bekannt und erklärte, dass die Nutzer bald in den Genuss von zusätzlichen Kryptowährungsfunktionen kommen werden. PayPal wird die App in den kommenden Monaten für seine US-Kunden einführen, bevor sie für Nutzer in anderen Teilen der Welt verfügbar sein wird. Es wird erwartet, dass die App mit verschiedenen Funktionen ausgestattet sein wird, wie z.B. hochverzinslichen Ersparnissen, Messaging-Funktionen, zusätzlichen Kryptowährungs-Funktionen und mehr.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.