Home > Neue Richtlinie des DOJ sorgt für Aufruhr in der Krypto-Gemeinschaft

Neue Richtlinie des DOJ sorgt für Aufruhr in der Krypto-Gemeinschaft

13. Oktober 2020 By Lacie-Mae Durham

Das DOJ hat vor kurzem sein „Cryptocurrency Enforcement Framework“ veröffentlicht, aber viele in der Krypto-Branche sind der Meinung, dass es noch immer an Klarheit mangelt.

Gestern war ein geschäftiger Nachrichtentag für Kryptowährungsverbrechen – ZDNet veröffentlichte die Ergebnisse ihrer Untersuchung, in der detailliert beschrieben wurde, wie kriminelle Banden mehr als 22 Millionen Dollar an Krypto-Geldern gestohlen hatten. Die Kriminellen zielten auf Nutzer der Electrum Wallet App ab, indem sie das offene Ökosystem von Electrum missbrauchten, um Nutzern gefälschte Update-Anfragen zu senden, die tatsächlich Malware installierten.

Unterdessen wurde in Großbritannien der berüchtigte Tesco-Erpresser Nigel Wright gestern zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt. Nachdem er kontaminierte Gläser mit Babynahrung in die Regale der Supermärkte gestellt hatte, forderte er Tesco schriftlich auf, ihm ein Lösegeld in Höhe von 1,4 Millionen Pfund (1,8 Millionen Dollar) in Bitcoin zu zahlen

Viele Krypto-Projekte und Börsen bekamen in den letzten Monaten jedoch auch den langen Arm des Gesetzes zu spüren, nicht weil sie absichtlich gegen die Regeln verstießen, sondern weil sie nicht wussten, wie die Regeln lauteten.

Dabei ging es oft um die alte Frage, ob eine im Rahmen eines Initial Coin Offering (ICO) verkaufte Token ein Wertpapier ist und daher in die Zuständigkeit der Securities and Exchange Commission (SEC) fällt. Die SEC hat den Howey-Test verwendet, um festzustellen, dass es sich um ein Wertpapier handelt, und zwar auf Kosten von Kik und Telegram, die beide von der SEC wegen ihrer ICOs verklagt wurden.

Daher war sicherlich eine gewisse regulatorische Klarheit erforderlich, und das US-Justizministerium (DOJ) versuchte, mit seinem kürzlich veröffentlichten 83-seitigen „Cryptocurrency Enforcement Framework“ genau dies zu erreichen.

Der Bericht beginnt mit einer positiven Anmerkung, die besagt „Zu Beginn muss betont werden, dass die Technologie der Distributed Ledger, auf der alle Kryptowährungen aufbauen, atemberaubende Möglichkeiten für das menschliche Gedeihen schafft. Der Rest des Dokuments legt jedoch nahe, dass das DOJ die Kryptowährungen eher als Bedrohung denn als Chance betrachtet.

Der Bericht beschreibt viele Fallstudien von Verbrechen, die mit Kryptowährungen begangen wurden oder begangen werden könnten, darunter illegale Käufe, Erpressung und Unterstützung des Terrorismus. In Zukunft wird jede Kryptowährung oder jedes Protokoll, das zum anonymen Waschen von Geldern verwendet werden könnte, ein potenzielles Ziel für rechtliche Schritte sein.

Die Veröffentlichung des Berichts wurde von vielen in der Krypto-Gemeinschaft nicht begrüßt, und ein Twitter Nutzer sagte: „… klingt direkt aus dem Jahr 1984 oder Schöne neue Welt. Die FEDs wollen uns „schützen“. Aber seien wir ehrlich: Es bedeutet tatsächlich, dass sie Bitcoin kontrollieren wollen“.