Home > Regulierungsbehörden bestrafen traditionelle Banken und Broker stärker als Kryptobörsen

Regulierungsbehörden bestrafen traditionelle Banken und Broker stärker als Kryptobörsen

Nicht registrierte Wertpapierangebote sind die häufigste Ursache für kryptobezogene Geldstrafen, so der Bericht

Sei es das jüngste US-Infrastrukturgesetz oder die zahlreichen Auseinandersetzungen mit der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) – die Beziehung der Kryptoindustrie zum Gesetzgeber lässt zu wünschen übrig.

Einerseits betrachten die Regulierungsbehörden Kryptowährungen weiterhin als Mittel zur Förderung krimineller Aktivitäten. Gleichzeitig führt die Krypto-Community ihre Misserfolge auf die gezielte Verfolgung von Kryptoprojekten durch die Gesetzgeber zurück.

Ein aktueller Bericht, in dem die 50 höchsten Geldstrafen untersucht wurden, die in den letzten 20 Jahren von Aufsichtsbehörden gegen Banken, Wertpapierfirmen und Makler verhängt wurden, belegt jedoch, dass Kryptobörsen nur mit einem Bruchteil der Strafen konfrontiert waren, die gegen traditionelle Finanzinstitute verhängt wurden.

Die von Good Jobs First analysierten Daten zeigen, dass die Bank of America, JPMorgan Chase und Citigroup zu den Banken mit den höchsten Bußgeldern in den USA seit dem Jahr 2000 gehören, wobei sich die Strafen auf 83 Mrd. US-Dollar, 35,9 Mrd. US-Dollar bzw. 25,5 Mrd. US-Dollar belaufen.

Während die SEC sowohl traditionelle Finanzinstitute als auch große Kryptobörsen wegen Wertpapierverstößen mit Geldstrafen belegte, berichtete der Tracker, dass die Durchsetzungsmaßnahmen gegen Kryptofirmen weniger als ein Prozent derjenigen gegen Banken und Wertpapierfirmen ausmachten, die mit Fiat-Währung handeln.

Die Gesamtstrafen für kryptobezogene Verstöße in den Vereinigten Staaten von 2009 bis Anfang 2021 sollen sich auf rund 2,5 Milliarden US-Dollar belaufen, im Gegensatz zu den 332,9 Milliarden US-Dollar an Strafen, die traditionelle Finanzinstitute in den letzten 20 Jahren zu zahlen hatten.

Außerdem ist es essenziell, die größten Geldstrafen zu vergleichen, die es in beiden Branchen gab. Bei Kryptowährungen waren es 1,2 Mrd. US-Dollar in Form von Rückerstattungen und 18,5 Mio. US-Dollar in Form von zivilrechtlichen Strafen, zu denen Telegram wegen Wertpapierverstößen während seines Initial Coin Offering (ICO) 2018 verurteilt wurde. Die größte Vollstreckungsmaßnahme bei Fiat waren die 16,6 Milliarden US-Dollar, die die Bank of America im Zusammenhang mit dem Verkauf toxischer Hypotheken während des Marktcrashs 2008 zahlen musste.  

Die Daten des Berichts ergeben ferner, dass nicht registrierte Wertpapierangebote und Betrug mehr als 90 Prozent aller Geldstrafen ausmachten, die von der SEC, der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) und dem Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) gegen Kryptounternehmen und Einzelpersonen verhängt wurden. Für traditionelle Institutionen waren toxische Wertpapiermissbräuche und Verstöße gegen den Anlegerschutz die Hauptgründe für die Bestrafung, so der Bericht.  

Stichworte:
USA
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.