Home > Ripple und YouTube legen Rechtsstreit über XRP-Betrug bei

Ripple und YouTube legen Rechtsstreit über XRP-Betrug bei

Das Blockchain-Zahlungsunternehmen Ripple gab bekannt, dass es seinen Rechtsstreit mit YouTube über XRP-Betrugsfälle auf dessen Plattform beigelegt habe

Ripple-CEO Brad Garlinghouse teilte mit, dass man den Rechtsstreit mit YouTube beigelegt habe. Die beiden Unternehmen werden nun zusammenarbeiten, um XRP-Betrug auf der Videoplattform zu bekämpfen und die Sicherheit der Anleger zu gewährleisten.

Ripple hatte YouTube im April letzten Jahres verklagt, weil das Unternehmen seine eigenen Richtlinien nicht durchsetzte und gefälschte Konten duldete, die sich als Ripple und dessen CEO Brad Garlinghouse ausgaben. Inzwischen haben sich die beiden Unternehmen jedoch geeinigt und wollen den Betrug auf der Videoplattform gemeinsam ausmerzen.

Dies machte Garlinghouse gestern in einer Reihe von Tweets bekannt: „Letztes Jahr haben Ripple und ich YouTube verklagt, weil sie es versäumt haben, ihre eigenen Richtlinien durchzusetzen. Sie haben es gefälschten Konten (die sich als verifizierte Konten von mir/Ripple ausgaben) ermöglicht, betrügerische XRP-Werbegeschenke zu verbreiten. Wir haben uns jetzt darauf geeinigt, gemeinsam daran zu arbeiten, diese Betrügereien zu verhindern, zu erkennen und zu beseitigen.“

Der Ripple-CEO glaubt, dass sich die sozialen Plattformen allmählich ihrer Rolle bewusst werden, die sie bei der Aufrechterhaltung solcher Krypto-Betrügereien spielen. Zudem erkennen sie die Notwendigkeit, Teil der Lösung zu werden, um sicherzustellen, dass diese Betrügereien erkannt, verhindert und beseitigt werden.

Der Rechtsstreit dauerte fast ein Jahr. Damals twitterte Garlinghouse: „Heute unternehmen Ripple und ich persönlich rechtliche Schritte gegen YouTube, weil ihre Plattform das Epizentrum von Betrügereien ist und sie so gut wie gar nicht auf unsere wiederholten Anfragen, diese Inhalte zu entfernen, reagiert haben.“

Das Versäumnis von YouTube, seine Richtlinien durchzusetzen, führte zu finanziellen Schäden für die Nutzer und zu einer Rufschädigung für das Blockchain-Unternehmen. Die Betrüger lockten ihre Opfer mit XRP-Werbegeschenken in die Falle. Sie brachten sie dazu, einen bestimmten XRP-Betrag zu übermitteln, wofür sie dann einen größeren Betrag zurückerhalten sollten.

Die Details der Vereinbarung zwischen YouTube und Ripple wurden nicht besprochen. Garlinghouse merkte an, dass das Fehlen einer Rechenschaftspflicht und von Maßnahmen im Kryptobereich zu Misstrauen gegenüber der Branche führe. Es sei unerlässlich, in einer entscheidenden Zeit wie dieser, in der Regierungen auf der ganzen Welt Kryptowährungen genau unter die Lupe nehmen, das Vertrauen zu erhalten.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen