Home > Russe wegen Geldwäsche von Kryptowährungen zu fünf Jahren verurteilt

Russe wegen Geldwäsche von Kryptowährungen zu fünf Jahren verurteilt

Das Pariser Gericht sagte, Alexander Vinnik leitere die illegale russische Krypto-Börse BTC-e, die etwa 4 Milliarden Dollar gewaschen habe.

Der russische Computerexperte Alexander Vinnik wurde gestern von einem Gericht in Paris zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, wie ein Korrespondent der Nowaja Gaseta aus dem Gerichtssaal berichtete. Er wurde der schweren Geldwäsche für schuldig befunden und mit einer Geldstrafe von 100.000 € (121.000 $) sowie der Beschlagnahmung von Wertgegenständen bestraft, weil er seinerseits an der BTC-e – einer illegalen russischen Krypto-Börse, an der etwa 4 Milliarden Dollar gewaschen wurden – beteiligt war.

Vinnik, 41, geriet erstmals im Juli 2017 in die Schlagzeilen, als er in Griechenland aufgrund eines amerikanischen Haftbefehls verhaftet wurde. Kurz nachdem die USA ein Auslieferungsverfahren eingeleitet hatten, stellte auch Russland ein Auslieferungsersuchen, das sich auf den Fall der Nichtlieferung von Ausrüstung an die Firma Vosstroykomlit stützte. Die russische Generalstaatsanwaltschaft behauptete auch, dass Vinnik sich an die russischen Behörden gewandt und die Geldwäscherei und Hackerangriffe im März und April 2018 gestanden habe.

Im Juli 2018 beschuldigte die Pariser Staatsanwaltschaft Vinnik der Erpressung, der Geldwäsche und des Computerbetrugs, und die französischen Behörden stellten einen europäischen Haftbefehl aus. Das griechische Gericht entschied sich dafür, Vinnik Anfang dieses Jahres an Frankreich auszuliefern, wo sein Prozess im September begann.

Die Pariser Staatsanwaltschaft forderte zunächst eine Strafe von 10 Jahren und eine Geldstrafe von 750.000 Euro (910.000 Dollar), aber von den ursprünglich 14 Anklagepunkten gegen Vinnik wurden alle bis auf einen fallen gelassen, so Vinniks Verteidiger Frédéric Bélot.

Eine der Anklagen wurde schließlich fallen gelassen, und zwar der Vorwurf der Beteiligung Vinniks an den Locky-Cyberangriffen. Locky ist eine bösartige Software, die, sobald sie per E-Mail zugestellt wird, die Daten auf einem Computer verschlüsselt und ein Lösegeld in Bitcoin verlangt. Laut der französischen Untersuchung waren 200 Einzelpersonen und Unternehmen in Frankreich von dem Virus betroffen, aber Vinnik erklärte beim Prozess, er habe nichts damit zu tun.

Vinnik bestritt auch eine Führungsrolle in der BTC-e Börse und behauptete, er sei lediglich ein technischer Berater, obwohl er angeblich ein Gehalt von 10.000 Euro (12.000 Dollar) pro Monat erhielt. Nach der Verhaftung Vinniks setzte die Börse ihre Tätigkeit aus, und die Server der Börse in den USA wurden vom FBI beschlagnahmt.

Die Verteidigung hat 10 Tage Zeit, um gegen das Urteil Berufung einzulegen, was laut Bélot „höchstwahrscheinlich“ in naher Zukunft geschehen wird. Vinnik befindet sich derzeit im Pariser Gefängnis La Santé, wo er aufgrund der Coronavirus-Restriktionen in Einzelhaft sitzt und nur seinen Anwälten und einem orthodoxen Priester Besuche gestattet sind.

Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.