Home > Südkoreanische Regulierungsbehörde verbannt Privacy Coins von Börsen

Südkoreanische Regulierungsbehörde verbannt Privacy Coins von Börsen

4. November 2020 By Lacie-Mae Durham

Lokale Krypto-Börsen dürfen ab März 2021 keine Privacy Coins mehr handeln

Die südkoreanische Finanzdienstleistungskommission (FSC) gab gestern bekannt, dass im Land ansässige Anbieter von virtuellen Vermögenswerten keine digitalen Vermögenswerte mit hohem Geldwäscherisiko mehr handeln dürfen.

Diese Aktualisierungen traten als Teil der Richtlinien des Special Payment Act in Kraft, einer Regelung, die sich auf die Rechtmäßigkeit von Kryptowährungen in Südkorea konzentriert. Die Financial Intelligence Unit (FIU) benannte insbesondere „Dark Coins“, das heißt datenschutzorientierte Kryptowährungen, deren Transaktionsaufzeichnungen für die FIU schwer auffindbar sind. Dies kann sich auf die Verwendung von Privacy  Coins wie Zcash (ZEC), Monero (XMR) und Dash (DASH) auswirken.

Die von der Finanzaufsicht vorgenommenen Änderungen des Special Payment Act treten voraussichtlich im März 2021 in Kraft. Der Gesetzesentwurf verlangt von Börsen im Land, dass sie ausreichende Know Your Customer (KYC)- und Anti-Geldwäsche-Richtlinien (AML) einführen. Sie sind auch verpflichtet, ihre Operationen innerhalb von sechs Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes zu melden.

Abgesehen davon, dass sie keine Privacy Coins mehr handhaben dürfen, müssen die Anbieter virtueller Vermögenswerte die echten Namen ihrer Kunden bestätigen, indem sie sie anhand von persönlichen Daten, wie zum Beispiel nationalen Identifikationsnummern, authentifizieren.

Viele Krypto-Börsen in Südkorea notieren aufgrund bestehender internationaler Regelungen keine Privacy Coins. Im September 2019 hat die südkoreanische Zweigstelle von OKEx ZEC, XMR, Dash, Horizen (ZEN) und Super Bitcoin (SBTC) aufgrund der Richtlinien der Financial Action Task Force (FATF) gestrichen. Die einheimische Krypto-Börse Upbit kündigte im selben Monat an, dass auch sie den Handel mit den drei datenschutzorientierten Kryptowährungen (ZEC, XMR und Dash) nicht mehr unterstützen werde.

Letzten Monat war im Internet die Frage umstritten, welche Stelle die Verantwortung für die Bekämpfung nordkoreanischer Hacker übernehmen sollte, die es auf südkoreanische Krypto-Börsen abgesehen haben. Die FSC antwortete am 23. Oktober auf eine schriftliche Anfrage des Ausschusses für politische Angelegenheiten der Nationalversammlung und erklärte, dass sie nicht für die Kryptowährung verantwortlich sei, die bei durch Kim Jong-un unterstützten Hackerangriffen gestohlen wurde.

Der Watchdog wies darauf hin, dass Krypto-Börsen nicht in seine Zuständigkeit fielen, und schob die Verantwortung dem Außenministerium und der Korea Communications Commission (KCC) zu.

Der Abgeordnete Seong Il-jong, Sekretär der Oppositionspartei im Politischen Ausschuss der Nationalversammlung, erinnerte die FSC daran, dass „die Finanzdienstleistungskommission mit der Verabschiedung des revidierten südkoreanischen Krypto-Gesetzes alle kryptorelevanten Angelegenheiten übernahm“.