Home > Systemfehler vernichtet NFTs im Wert von 100.000 US-Dollar auf OpenSea

Systemfehler vernichtet NFTs im Wert von 100.000 US-Dollar auf OpenSea

Über 21 Transaktionen von 30 Konten waren von dem Bug betroffen

Der Peer-to-Peer-Marktplatz für nicht-fungible Token (NFTs) und Sammlerstücke OpenSea wurde von einem internen Systemfehler infiziert, der zur Löschung von NFTs im Besitz der Nutzer im Wert von 28,44 ETH geführt hat. Das Krypto-Einhorn, das im August 100 Millionen US-Dollar per Crowdfunding gesammelt hatte, ist der größte Verbraucher von Ethereum-Gasgebühren.  

Das Problem kam ans Licht, als Nick Johnson, ein leitender Entwickler des Ethereum Name Service (ENS), versuchte, ein NFT des ersten ENS, rilxxlir.eth, von einem ENS-Konto auf ein persönliches Konto zu übertragen.

Anstatt die Anfrage jedoch auszuführen, übertrug die OpenSea-Plattform den NFT auf ein Konto, von dem derzeit angenommen wird, dass es sich um ein Burn-Konto handelt.

Johnson teilte seine Erfahrungen auf Twitter mit und verriet, dass der Besitz von rilxxlir.eth nun dauerhaft verbrannt sei. „Ich ging auf OpenSea, drückte ,transfer‘ und gab ,nick.eth‘ ein. Augenblicke später war die Transaktion abgeschlossen! rilxxlir.eth wurde auf 0x0000…0000edd899b übertragen“, erklärte der Entwickler.

Obwohl der NFT keinen monetären Wert hatte, wurde die Übertragung von Johnson initiiert, um das Angebot des historischen NFT in der nächsten Handelsrunde von PaperClipDAO zu erleichtern, da es der erste und am längsten ununterbrochen registrierte ENS-Name ist.   

Der Fehler betraf alle ERC-721-Transfers auf ENS-Namen und hätte zum Verbrennen von unersetzlichen NFTs führen können.  

Während man zunächst glaubte, dass Johnson das einzige Opfer eines Fehlers war, der vor etwa 24 Stunden auf der Transferseite von OpenSea auftrat, ist nun bekannt, dass über 21 Transaktionen von 30 verschiedenen Konten betroffen waren. Insgesamt wurden mindestens 42 NFTs im Wert von über 100.000 US-Dollar durch den Fehler verbrannt.

Als Reaktion auf das Ereignis veröffentlichte OpenSea eine Erklärung, in der es heißt: „Wir haben uns an die kleine Anzahl von Nutzern gewandt, die von dem gestrigen Problem betroffen waren, bei dem das Senden eines NFT an einen ENS-Namen an die kodierte Version des wörtlichen Textes (z. B. „OS.eth“) statt an die zugehörige Adresse gesendet wurde.“

Das Problem wurde nun behoben, wie OpenSea bestätigte.

Die Nutzer forderten Aufklärung darüber, wie die Plattform sie für ihre Verluste entschädigen würde. Allerdings gab es diesbezüglich noch keine offizielle Erklärung von OpenSea.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.