Home > Über 250 Millionen US-Dollar der gestohlenen Poly Network-Gelder wurden wieder zurückgegeben

Über 250 Millionen US-Dollar der gestohlenen Poly Network-Gelder wurden wieder zurückgegeben

Bei einem Angriff auf Poly Network wurden vor drei Tagen über 600 Millionen US-Dollar von der dezentralen Finanzplattform (DeFi) gestohlen

Der Hacker hinter dem Poly Network-Angriff hat damit begonnen, einen Teil der geraubten Geldmittel zurückzugeben. Der Angreifer hatte sich zuvor bereit erklärt, die gestohlenen Gelder an das DeFi-Netzwerk auszuhändigen.

Der Angreifer erbeutete vor drei Tagen 611 Millionen US-Dollar aus dem Poly Network-Protokoll, was den größten Hack darstellt, der jemals im DeFi-Bereich stattgefunden hat. Poly Network ist ein kettenübergreifendes Protokoll. Dies ermöglichte es dem Angreifer, eine derartige Geldsumme von Token auf den Blockchains von Ethereum, Binance Smart Chain und Polygon zu stehlen.

Der Hacker begann mit der Rückgabe der Gelder, nachdem deren ID-Informationen offenbar von der Blockchain-Sicherheitsfirma Slowmist ermittelt wurden. Jüngsten Berichten zufolge hat der Angreifer 258 Millionen US-Dollar der gestohlenen 611 Millionen US-Dollar bereits zurückgezahlt.

Vor der Rückgabe der ersten Runde erstellte der Angreifer einen Token und nannte ihn "The hacker is ready to surrender" ("Der Hacker ist bereit, sich zu ergeben"). Er schickte den Token an die angegebene Polygon-Adresse und signalisierte damit seine Bereitschaft, die gestohlenen Summen auszuhändigen.

Seitdem lieferte der Hacker 119 Millionen US-Dollar in Binance USD (BUSD), BTCB im Wert von 47,5 Millionen US-Dollar, 26.629 ETH (86 Millionen US-Dollar), 6.613 BNB (2,6 Millionen US-Dollar), Shiba Inu (SHIBA) im Wert von 2 Millionen US-Dollar, 600.000 US-Dollar in FEI und 1 Million US-Dollar in USDC-Coins.

Dezentrale Finanzprojekte (DeFi), insbesondere jene auf der Binance Smart Chain, waren seit Anfang des Jahres Opfer zahlreicher Angriffe, bei denen Hacker Millionen von US-Dollar erbeuteten. Bei einigen der Projekte handelte es sich um Exit-Scams und Rug Pulls, bei denen die Investoren ihre Anlagen verloren.

Der DeFi-Bereich steckt noch in den Kinderschuhen und ist grundsätzlich sehr vielversprechend. Es muss jedoch noch mehr getan werden, um eine angemessene Sicherheit für die DeFi-Protokolle und einen besseren Schutz der Anleger und ihrer Gelder zu gewährleisten. Außerdem sollten die Investoren die DeFi-Projekte, in die sie investieren, ausreichend analysieren, um zu vermeiden, Opfer von Exit-Scams und Rug Pulls zu werden.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.