Home > USA konfiszieren Krypto im Wert von 24 Millionen USD im Rahmen brasilianischer Ermittlungen

USA konfiszieren Krypto im Wert von 24 Millionen USD im Rahmen brasilianischer Ermittlungen

5. November 2020 By Lacie-Mae Durham

Das US-Justizministerium gab bekannt, dass Brasilianer bei dem Komplott um über 200 Millionen Dollar betrogen wurden.

Das US-Justizministerium enthüllte, dass es rund 24 Millionen Dollar in Kryptowährungen aus einem Betrug konfisziert hatte, bei dem Tausende Brasilianer um über 200 Millionen Dollar betrogen worden waren.

Aus der Mitteilung ging hervor, dass die USA nach einem offiziellen Antrag der brasilianischen Regierung für die Konfiszierung der Vermögenswerte zuständig waren. Die Beschlagnahmeanordnung erfolgte auf der Grundlage des Vertrags zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Föderativen Republik Brasilien über Rechtshilfe in Strafsachen. Brasilien hatte im Zusammenhang mit einem großen Kryptogeld-Betrug im Rahmen einer Untersuchung der brasilianischen Bundespolizei ein Amtshilfeersuchen mit dem Namen „Operation Egypto“ gestellt.

„Die brasilianischen Behörden schätzen, dass dieser Betrug mehr als 200 Millionen Dollar generiert und mehr als Zehntausende Brasilianer betrogen worden sein könnten“, heißt es in der Mitteilung.

Mehrere Personen wurden in diesem Fall von der brasilianischen Bundesstaatsanwaltschaft angeklagt.

Das brasilianische Gericht erließ eine Beschlagnahmeanordnung zur Konfiszierung virtueller Währung in den USA, die sich im Besitz oder unter der Kontrolle von Marcos Antonio Fagundes, einem gebürtigen Brasilianer, befand. Die von den USA vorgenommenen Beschlagnahmen hingen mit seiner angeblichen Rolle in dem Betrug zusammen. Nach Angaben der brasilianischen Behörden wird Fagundes mehrerer krimineller Verstöße gegen brasilianisches Recht beschuldigt. Dazu gehören der Betrieb eines Finanzinstituts ohne gesetzliche Genehmigung, Veruntreuung, Geldwäsche, betrügerisches Management eines Finanzinstituts und Verstöße gegen das Wertpapierrecht.

Aus Dokumenten, die während des brasilianischen Strafverfahrens eingereicht wurden, und den Erkenntnissen des brasilianischen Gerichts geht hervor, dass Fagundes und andere Angeklagte zwischen August 2017 und Mai 2019 über das Internet um Gelder von potentiellen Investoren warben. Dies geschah unter anderem per Telefon, und die erhaltenen Gelder wurden in einer Art und Weise gehalten, die sie nach brasilianischem Recht der Regulierung als Finanzinstitution unterwirft. Fagundes und die anderen Angeklagten hielten sich nicht an diese gesetzlichen Bestimmungen.

Die Angeklagten sollen Investoren zur Finanzierung der von ihnen kontrollierten Unternehmen in Form von brasilianischer Währung oder Kryptowährung angeworben haben, wobei die Unternehmen die gesammelten Gelder dann in verschiedene virtuelle Währungen investierten. Das brasilianische Gericht stellte jedoch fest, dass nur ein winziger Teil der Gelder wie versprochen in Kryptowährungen investiert und nur sehr wenig an die ursprünglichen Investoren zurückgegeben worden war.

Den Verschwörern wurde auch vorgeworfen, den Investoren falsche und widersprüchliche Versprechungen darüber gemacht zu haben, wie die Gelder investiert wurden.