Home > Venezuela installiert Bitcoin-Satellitenknoten

Venezuela installiert Bitcoin-Satellitenknoten

28. September 2020 By Lacie-Mae Durham

Dank Satellitentechnologie können Venezuelaner bald ohne Internetverbindung Bitcoin-Transaktionen durchführen

Venezuela hat seinen ersten Bitcoin-Satellitenknoten eingerichtet. Der Satellit ist in der Lage, Krypto-Transaktionen ohne Verbindung zum Internet zu verarbeiten.

Der venezolanische Weltraumknoten wurde von Anibal Garrido und dem Team von Anibal Cripto eingerichtet. Der Knoten nutzt die Technologie von Blockstream zur Übertragung von Daten von einem Punkt zu einem anderen mit Hilfe von Offline-Verbindungen durch Satelliten. In diesem Fall wird EUTELSAT-113 zur Verbindung mit dem Satellitenknoten verwendet.

Dies ist ein wichtiger Schritt für Venezuela, wo es kaum Internetverbindung gibt.

Die Idee zur Einrichtung des Satellitenknotens stammt von Cryptobuyer, einem lateinamerikanische Startup-Unternehmen, das sich auf Krypto-basierte Zahlungslösungen konzentriert.

Jorge Farias, der CEO des Unternehmens, erklärte, dass sie ihre Tätigkeit in Venezuela aufgenommen haben, um die Verbindungsprobleme des Landes in Angriff zu nehmen.

„Wir haben wegen der offensichtlichen Konnektivitätsprobleme in Venezuela begonnen, und Cryptobuyer sucht immer nach Wegen, um sich gegen solche Probleme zu wappnen, indem jede mögliche Eventualität vorweggenommen wird“, sagte Farias.

Anibal Garrido erklärte, dass die Technologie funktioniere, weil der Knoten am Boden das Datenpaket über Satellit empfängt, das direkt von der von Blockstream bereitgestellten Verbindung kommt. Für die Zukunft verriet er Pläne zur Erweiterung des Zugangs durch den Einsatz einer Technologie, die einem Mesh-Netzwerk ähnelt und Daten zwischen einer Vielzahl von Geräten übertragen kann.

Das Unternehmen plant die landesweite Errichtung von drei Antennen mit dem ersten Knotenpunkt in Valencia. Die anderen werden in der venezolanischen Hauptstadt Caracas und Puerto Ordaz installiert.

Cryptobuyer erklärte, dass Valencia als erster Standort gewählt wurde, weil es eine Industriestadt ist, aber nicht viele Hochhäuser hat, die das Signal blockieren könnten.

Das Projekt hat das Potenzial, die Nutzbarkeit von Bitcoin in einem Land zu erhöhen, das über eine unterdurchschnittliche technologische Infrastruktur verfügt. Venezuela hat eine der langsamsten Internetgeschwindigkeiten auf dem ganzen Kontinent, und die Stromversorgung ist bekanntlich sehr schlecht, sodass große Teile des Landes ohne Strom bleiben.

Farias glaubt, dass die Antenne bei einem Internetausfall in abgelegenen Gebieten das Bezahlen mit Bitcoin ermöglicht. Diese Wahrscheinlichkeit würde zunehmen, sobald die Kapazität vorhanden wäre, ein Mesh-System einzurichten, das mit dem Blockstream-Satelliten kommuniziert.

Obwohl das Land mit politischer und wirtschaftlicher Instabilität zu kämpfen hat, steht Venezuela in Bezug auf die Akzeptanz von Kryptowährung unter allen lateinischen Ländern an erster Stelle.

Tags: