Home > Vier Gründe, warum Paypals Unterstützung von Bitcoin gemischte Gefühle hervorruft

Vier Gründe, warum Paypals Unterstützung von Bitcoin gemischte Gefühle hervorruft

23. Oktober 2020 By Lacie-Mae Durham

Paypals Ankündigung vom Mittwoch, dass das Unternehmen seinen 24 Millionen Händlern Krypto-Dienste anbieten wird, löste eine Mischung aus Aufregung und Skepsis aus

Bitcoin bewegte sich gestern an einem einzigen Tag um mehr als 1.000 US-Dollar, wobei viele spekulierten, dass der Markt auf die Neuigkeit reagiert hat, dass Paypal nun Bitcoin unterstützen wird.

Der Zahlungsriese hat in den letzten Jahren unter einer gewissen Orientierungslosigkeit gelitten. Mit dem Aufkommen von Apple und Google Pay wurden Online-Zahlungen plötzlich viel schneller abgewickelt. Nun scheint Paypal in die Fußstapfen von Square und Greyscale zu treten. Die beiden Firmen haben kürzlich Bitcoin im Wert von mehreren Millionen US-Dollar gekauft, um ihre Reserven aufzustocken und sich am Kryptomarkt zu beteiligen.

Könnte Bitcoin zu einem wöchentlichen Abschluss über 13.000 US-Dollar verhelfen

Was die Nachrichten von Paypal wirklich bedeuten, wird sich an der Kursentwicklung übers Wochenende zeigen. Wenn Bitcoin einen wöchentlichen Schlusskurs von mehr als 13.000 US-Dollar verzeichnet, wäre dies das erste Mal seit Januar 2018 – einige werden sich an die Nachwirkung des früheren Allzeithochs von Bitcoin erinnern.

Wenn Paypal Bitcoin dieses Wochenende dabei hilft, diesen großen Widerstand zu brechen, könnte dies bedeuten, dass der Markt anderen großen Zahlungsplattformen, die in Zukunft ihre Unterstützung anbieten, mehr Bedeutung beimisst und dass Bitcoin bis Ende 2020 ein neues Allzeithoch erreicht.

Verhandlungen über den Kauf von BitGo

Nach der Ankündigung wurde auch bekannt, dass Paypal Gespräche über den Kauf von BitGo, einem Verwahrungsdienst für digitale Vermögenswerte, führt. Dies könnte bedeuten, dass Paypal seine Strategie ändert und Krypto-Firmen aufkauft, um seine Position auf dem Markt zu sichern, bevor andere institutionelle Investoren ihre Züge machen.

Berichten zufolge wurde BitGo im Jahr 2018 mit 170 Millionen US-Dollar bewertet. Paypal müsste demnach wahrscheinlich einen höheren Betrag zahlen, wenn die Verhandlungen erfolgreich verlaufen sollen. Schließlich hat sich die Krypto-Industrie in den letzten zwei Jahren seit der letzten Bewertung von BitGo stark weiterentwickelt.

Es könnte auch sein, dass Paypal die Verwahrungsdienste von BitGo nutzen möchte, um die Produkte, die es in Zukunft für Bitcoin anbieten kann, im Rahmen einer Änderung seines Geschäftsmodells zu erweitern.

Vermögenswerte werden liquidiert, wenn sie verkauft werden, wodurch ein Abwärtsdruck auf den Kurs ausgeübt wird

Der Haken an den Neuigkeiten von Paypal ist die Tatsache, dass digitale Vermögenswerte zwar auf der Plattform gekauft und verkauft, aber nicht aus der Wallet von Paypal abgehoben werden können. Manche sind der Meinung, dass dies den eigentlichen Zweck von Bitcoin verfehlt, da die Kernphilosophie von Bitcoin eigentlich der Besitz eigener Wallets und privater Schlüssel ist.

Es bestehen auch Bedenken darüber, wie sich dies auf den Bitcoin-Kurs auswirken wird. Wenn Vermögenswerte von Paypal treuhänderisch verwahrt und dann zu einem späteren Zeitpunkt verkauft werden, bedeutet dies im Wesentlichen, dass die Bitcoins liquidiert werden, damit die Inhaber in Fiat-Währung bezahlt werden können. Sollten sich die Krypto-Produkte von Paypal großer Beliebtheit erfreuen, könnte dies einen Verkaufsdruck erzeugen, was den Bitcoin-Kurs negativ beeinflussen würde, da jede Bitcoin zunächst für Fiatgeld verkauft werden muss. Könnten die Coins jedoch von der Plattform abgehoben und stattdessen zum Kauf anderer digitaler Vermögenswerte verwendet werden, würde das den Abwärtsdruck verringern.

Gemischte Reaktionen auf die Neuigkeiten

Die Krypto-Community auf Twitter hat die Nachricht mit gemischten Gefühlen zur Kenntnis genommen. Einige wie etwa Plan B, der berühmte Schöpfer des Stock-to-Flow-Modells von Bitcoin, haben auf die oben genannten Punkte bezüglich der Einschränkungen hingewiesen, die Paypal beim Abheben von Guthaben von der Plattform auferlegt.

Morgan Stanley meinte, es sei „unklar“, ob dieser Schritt zur Stärkung des Unternehmens beitragen würde und stellte seine Rentabilität für das Unternehmen in Frage. Wie bereits oben erwähnt, könnte die Fusion mit BitGo Teil einer umfassenderen Strategie des Zahlungsanbieters sein, um seinen Konkurrenten bei der allgemeinen Einführung digitaler Währungen einen Schritt voraus zu sein.

Tags: