Home > Weltweit größter Darknet-Markt von Behörden abgeschaltet

Weltweit größter Darknet-Markt von Behörden abgeschaltet

Deutsche Staatsanwälte verkündeten die erfolgreiche Schließung von DarkMarket und die Verhaftung seines mutmaßlichen Betreibers.

Am Wochenende ist es der Zentralen Kriminalinspektion Oldenburg (ZKI) unter Federführung der Landeszentralstelle Cybercrime (LZC) der Staatsanwaltschaft Koblenz gelungen, den mutmaßlichen Betreiber des illegalen Darknet-Marktplatzes DarkMarket festzunehmen, wie Oberstaatsanwalt Dr. Jürgen Brauer gestern mitteilte.

Nach monatelangen intensiven Ermittlungen ist es der Polizei mit Unterstützung des FBI, der DEA und der IRS der USA sowie der britischen, dänischen, schweizerischen, australischen, ukrainischen und moldawischen Behörden gelungen, den Marktplatz zu schließen und die Server am 11. Januar abzuschalten.

DarkMarket galt zum Zeitpunkt der Schließung als der weltweit größte illegale Darknet Marktplatz. Fast 500.000 Nutzer, darunter mehr als 2.400 Verkäufer, kauften und verkauften alle Arten von Drogen, Malware, anonyme SIM-Karten, Falschgeld, gestohlene Kreditkartendaten und vieles mehr. Auf DarkMarket fanden mindestens 320.000 Transaktionen statt, bei denen mehr als 4.650 Bitcoins und 12.800 Monero den Besitzer wechselten, was nach aktuellem Stand einem Wert von über 140 Millionen Euro (170 Millionen Dollar) entspricht.

Monero ist ein Privacy Coin, was ihn für kriminelle Aktivitäten beliebt macht, da er die Adressen der Nutzer und die Transaktionsbeträge verbirgt, was es für die Behörden schwieriger macht, Transaktionen nachzuvollziehen. Aus diesem Grund hat er die Aufmerksamkeit der Regulierungsbehörden in den USA und anderswo auf sich gezogen, zusammen mit anderen Privacy Coins Zcash und Dash. Das Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) hat letzten Monat eine Regeländerung vorgeschlagen, die neue Meldepflichten für diese Coins einführen würde, um die Bedrohung durch illegale Finanzen zu bekämpfen.

Auf die Aktivitäten von DarkMarket wurden die deutschen Behörden im Zuge einer groß angelegten Untersuchung gegen Cyberbunker aufmerksam, einem Web-Hosting-Service, der sich in einem ehemaligen Nato-Bunker im Südwesten Deutschlands befindet und auf dem der Marktplatz zeitweise gehostet wurde. Diese jüngste Marktstilllegung folgt den Schließungen ähnlicher Darknet-Seiten AlphaBay im Jahr 2017 und Wall Street Market im Jahr 2019.

Umfangreiche Infrastruktur im Zusammenhang mit DarkMarket, darunter mehr als 20 Server, wurde in Moldawien und der Ukraine beschlagnahmt, deren Daten die Ermittler nutzen wollen, um neue Ermittlungen gegen die Moderatoren, Käufer und Verkäufer zu starten, die die Darknet-Site genutzt haben.

Der mutmaßliche Betreiber von DarkMarket ist ein 34-jähriger australischer Staatsbürger, der nahe der deutsch-dänischen Grenze festgenommen wurde. Er machte bei seiner Vorführung vor einem Ermittlungsrichter keine Angaben zu dem Fall und wurde in Untersuchungshaft genommen.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.