Home > SEC-Klage gegen Ripple zwingt Grayscale, seinen XRP-Fonds zu liquidieren

SEC-Klage gegen Ripple zwingt Grayscale, seinen XRP-Fonds zu liquidieren

Grayscale Investments hat die Auflösung seines XRP-Fonds eingeleitet und beruft sich dabei auf die Klage gegen Ripple (XRP) durch die US-Wertpapieraufsicht (SEC)

Grayscale Investments hat die Auflösung seines XRP-Fonds bekannt gegeben und nennt als wesentlichen Grund die Klage der SEC gegen Ripple. Diese jüngste Entwicklung kam, nachdem Grayscale XRP Anfang des Monats aus seinem Digital Large Cap Fund entfernt hatte.

XRP hat in den letzten Wochen angesichts der Klage der SEC gegen Ripple eine harte Zeit hinter sich. Grayscale fügte hinzu, dass die Bareinnahmen aus dem liquidierten XRP des Fonds unter den Anteilseignern verteilt würden. Allerdings hat der Vermögensverwalter nicht verraten, wie hoch dieser Erlös in Geldbeträgen ausfallen wird.

Laut dem SEC-Antrag vom 8. Januar hat Grayscale in den vergangenen drei Jahren 19,2 Millionen US-Dollar von 70 Investoren eingenommen. Da der XRP-Kurs in den letzten Wochen um fast 50 % gefallen ist, ist unklar, wie viel der Fonds zum Zeitpunkt der Liquidation wert ist.

Grayscale nannte die Klage der SEC gegen Ripple Labs vom Dezember als Hauptgrund für die Entscheidung, seinen XRP-Fonds zu liquidieren. Seit der Einführung der Kryptowährung 2013 hat Ripple Labs mehr als 1,3 Milliarden US-Dollar über Token-Verkäufe eingenommen. Seit der Klage hat XRP einiges durchgemacht, da zahlreiche Kryptobörsen XRP von ihren Plattformen verbannt haben.

Der Krypto-Vermögensverwalter erklärte, dass es für die US-Investoren, einschließlich des Grayscale-Fonds, schwieriger werden würde, XRP in US-Dollar umzuwandeln. Somit werde die Fortsetzung von XRP-Fonds-Geschäften erschwert.

Bakkt will XRP nicht unterstützen

Das waren aber noch nicht alle schlechten Nachrichten rund um XRP: Der CEO von Bakkt gab an, dass das Unternehmen XRP aufgrund der anhaltenden rechtlichen Problemen von Ripple nicht unterstützen will. Dies sagte Gavin Michael während eines Podcast-Interviews, in dem er auch über die Mainstream-Akzeptanz von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sprach.

„Wir sind durch Bitcoin in den Krypto-Bereich eingestiegen, und das war auch die erste Währung, die wir angeboten haben. Wir haben weitere, die im Rahmen der Produktentwicklung hinzu kommen sollen. Aber XRP ist nicht dabei“, so Michael.

Ein paar Stunden vor diesem Interview hatte Bakkt eine Fusion mit VPC Impact Acquisition Holdings bekannt gegeben. Diese Fusion soll Bakkt den Börsengang ermöglichen.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen