Home > Wochenbericht: Bitcoin-Kurs fällt durch Marktausverkauf unter 40.000 USD

Wochenbericht: Bitcoin-Kurs fällt durch Marktausverkauf unter 40.000 USD

Der Kryptowährungsmarkt gab in dieser Woche Hunderte Milliarden Dollar ab, wodurch der Bitcoin zum ersten Mal seit Monaten unter die Marke von 40.000 USD gefallen ist.

Bitcoin-Preis taucht unter 40.000 USD ab

Diese Woche war für den Kryptowährungsmarkt eine bärische, da mehrere hundert Milliarden Dollar abgeflossen sind. Die Bären übernahmen die volle Kontrolle über den Markt, was auf ganzer Linie zu einem massiven Rückgang der Kryptowährungskurse führte. Der Bitcoin erlebte mit, wie sein Kurs von über 50.000 US-Dollar auf etwa 30.000 USD während der Woche fiel. Allerdings prallte der Kurs ein wenig zurück, sodass die führende Kryptowährung jetzt über 39.000 USD gehandelt wird. Ethereum verlor in dieser Woche ebenfalls 28 % seines Wertes und fiel an Kryptobörsen vom Allzeithoch über 4.500 USD auf einen Handelskurs von 2.700 USD. Der massive Ausverkauf könnte von der Panik durch Aussagen Elon Musks und Chinas verursacht worden sein. Trotz des Rückgangs sind verschiedene Analysten und Experten zuversichtlich, dass es sich lediglich um eine Korrektur handelt und die Kurse bald wieder anziehen.

Elon Musk greift Bitcoins Dezentralisierungsansprüche an

Tesla-CEO Elon Musk griff den Bitcoin Anfang dieser Woche an, indem er behauptete, die Kryptowährung sei keine dezentralisierte Einheit. Laut Musk ist der Bitcoin eine stark zentralisierte Kryptowährung, da der Großteil der Hashing-Power von vielen großen Mining-Unternehmen kontrolliert wird. Er behauptet, dass jede negative Situation im Zusammenhang mit Mining-Anlagen die Bitcoin-Leistung beeinflussen könnte. Trotz seines Angriffs auf den Bitcoin verriet Musk, dass Tesla nichts von seinem BTC-Bestand verkauft hat. Diese neueste Entwicklung kommt wenige Tage, nachdem Musk das Ende der Akzeptanz von BTC-Zahlungen für Teslas Elektrofahrzeuge enthüllte. Grund waren Bedenken hinsichtlich des Bitcoin-Energieverbrauchs und dessen Auswirkungen auf die Umwelt.

China verbietet erneut kryptobezogene Dienste

Anfang dieser Woche haben chinesische Behörden erneut ein Verbot für kryptobezogene Dienstleistungen erlassen. Die National Internet Finance Association of China, die China Banking Association und die Payment and Clearing Association of China haben Finanzinstituten und Zahlungsunternehmen im Land untersagt, Unternehmen und Einzelpersonen im Land kryptobezogene Dienstleistungen anzubieten. Laut der Anordnung dürfen Finanzinstitute keine Transaktionen im Zusammenhang mit Kryptowährungen registrieren, handeln, abrechnen oder abwickeln. Die Behörden warnten die Bevölkerung, dass der Handel mit Kryptowährungen riskant ist. Die ergänzten, dass die chinesische Regierung keine Verluste decken wird, die Krypto-Händler erleiden. China hat eine lange Geschichte des Verbots von Krypto-Aktivitäten im Land, nachdem es Börsen, Initial Coin Offerings (ICOs) und andere Veranstaltungen verboten hat.

Führende Kryptobörsen gingen während der Marktkorrektur unter

Nach dem massiven Kursabsturz in dieser Woche spielten sich auf dem Kryptowährungsmarkt einige Dramen ab. Binance, Coinbase, Kraken und eine Reihe anderer Krypto-Handelsplattformen fielen während des Marktabsturzes Anfang dieser Woche aus oder schränkten den Zugang der Menschen zu ihren Konten ein. Während des Einbruchs versuchten mehrere Investoren, ihre Einlagen zu verkaufen, während andere ihre Konten finanzieren wollten. Allerdings waren die Börsen überlastet und konnten die Aufträge nicht verarbeiten. Dies führte dazu, dass einige Trader den Kauf während des Rückgangs verpassten. Revolut, Kraken und Gemini erlebten auch Konnektivitätsprobleme, durch die die Nutzung der Plattformen für Kunden erschwert wurde.

Wells Fargo bietet vermögenden Kunden Zugang zu Kryptowährungen

Trotz des massiven Kursverfalls steigt die Bitcoin-Akzeptanz bei Finanzinstituten weiter. Wells Fargo, eine der führenden US-Banken mit einem Depotvolumen von mehr als zwei Billionen Dollar sagte, dass sie ihren vermögenden Kunden Zugang zu Kryptowährungen bieten wird. Die US-Bank wird ihre Anlagestrategie bis zum nächsten Monat einführen und sagte, dass sie nur für ausgewählte Kunden verfügbar sein wird. Wells Fargo sagte, man sehe in Kryptowährungen alternative Investitionen. Qualifizierte Investoren können sich an diesen über persönlich verwaltete Fonds erfreuen. Wells Fargo schließt sich einer wachsenden Liste von US-Banken an, die in den Kryptowährungsraum einsteigen. Bislang bieten Goldman Sachs und Morgan Stanley wohlhabenden Kunden einen solchen Service bereits an. Citigroup und JPMorgan Chase haben ihrerseits Interesse bekundet, Kunden ähnliche Dienste anzubieten.

Die Bank of America will die Blockchain für die Abwicklung von Aktiengeschäften nutzen

Die Bank of America gab bekannt, dass sie dem Paxos Blockchain Stock-Settlement Network beigetreten ist. Die US-Bank wird die Blockchain-Technologie nutzen, um Trades schneller und effizienter abzuwickeln. Nach Angaben der Bank wird der Wechsel zum Paxos-Netzwerk die Möglichkeit bieten, die Abwicklungszeit ihrer Aktiengeschäfte von zwei Tagen auf Minuten zu reduzieren. Die Bank of America äußerte zudem, dass sie das Paxos-System in den letzten Wochen intern getestet hat und nun beabsichtigt, dieses für ihre Kunden zu nutzen, sobald der Status als Clearing-Haus vorliegt. Paxos bietet eine schnellere, billigere und effizientere Methode der Aktienabwicklung als die Depository Trust & Clearing Corporation (DDTC). DTCC ist der größte Akteur in der Aktienabwicklungsbranche und war in den letzten 50 Jahren dominierend.

Coinbase wird Solana am Montag listen

Die US-basierte Kryptobörse Coinbase sagte, ab Montag werde sie Solana (SOL) auf der Coinbase Pro-Handelsplattform führen. Kunden durften gestern damit beginnen, Solana in ihre Coinbase Pro-Konten zu transferieren. Die Handelsdienste aber werden erst ab dem 24. Mai verfügbar sein. Solana ist ein spannendes Projekt im Kryptowährungsraum und hat in den letzten Monaten viel Aufmerksamkeit erregt.

Saxo Bank startet Handelsdienste für Kryptowährungen

Das Online-Handels- und Investmentunternehmen Saxo Bank startete Anfang dieser Woche seine Dienste für den Handel mit Kryptowährungen. Das Angebot ermöglicht es Kunden, Bitcoin, Ethereum und Litecoin über ein einziges Margin-Konto gegen die Fiat-Währungen EUR, USD und JPY zu handeln. Händler können dies tun, ohne eine Kryptowährungs-Wallet führen zu müssen. Nach Angaben des Unternehmens ist der Service für britische Kunden verfügbar. Sie können die verfügbaren Krypto-FX-Paare während der normalen Forex-Handelszeiten von Sonntagabend bis Freitagabend handeln. Sie können darüber hinaus sowohl Long- als auch Short-Positionen auf die drei großen Kryptowährungen eröffnen.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.