Home > BlackRock handelt seit Anfang dieses Jahres mit Bitcoin-Futures

BlackRock handelt seit Anfang dieses Jahres mit Bitcoin-Futures

Der Vermögensverwaltungsriese BlackRock handelt schon länger mit Bitcoin-Futures und hat mit seinen Investitionen bereits Gewinne erzielt

Immer mehr Finanzinstitute verschaffen sich über verschiedene Wege Zugang zu BTC. BlackRock, eine der größten Vermögensverwaltungsfirmen der Welt, enthüllte gestern, dass einer ihrer Fonds seit Ende Januar Bitcoin-Futures besitzt.

Laut der SEC-Einreichung vom 31. März besaß der BlackRock Global Allocation-Fonds an der Terminbörse CME 37 Einheiten der Bitcoin-Futures vom März 2021. Die Kontrakte liefen am 26. März aus, und BlackRock erzielte einige Gewinne aus der Handelsaktivität.

Eine mit der Situation vertraute Quelle enthüllte, dass BlackRock an der CME Bitcoin-Terminkontrakte im Wert von 6,5 Millionen US-Dollar besaß. Die Kontrakte brachten der Vermögensverwaltungsfirma am Berichtstag angeblich 360.457 US-Dollar ein.

Zwar handelt der Vermögensverwalter zum ersten Mal Bitcoin-Futures, er hat aber keine nennenswerten Beträge zugewiesen. Die Quelle erwähnte auch, dass die Bitcoin-Futures-Bestände am Berichtstag (31. Januar) 0,03 % von BlackRocks umfangreichen Global Allocation Fund ausmachten.

Diese jüngste Entwicklung erfolgt zwei Monate, nachdem behördliche Einreichungen enthüllten, dass verschiedene BlackRock-Fonds, darunter der Blackrock Global Allocation Fund, über die CME mit Bitcoin-Futures in den Kryptomarkt einsteigen wollen.

Die Einreichungen erfolgten am 20. Januar, was impliziert, dass der Vermögensverwalter die Bitcoin-Futures an der CME schon vorher gekauft haben könnte. Die Einreichungen sind Ausdruck des Interesses der Firma an einem Engagement in Terminkontrakten auf Basis von BTC-Futures.

BlackRock räumte ein, dass der Handel mit Bitcoin-Futures gewisse Risiken birgt. In den Unterlagen heißt es: „Die Anlage eines Fonds in Bitcoin-Futures kann mit einem Illiquiditätsrisiko verbunden sein, da Bitcoin-Futures aufgrund der relativen Neuheit dieses Marktes nicht so intensiv gehandelt werden wie andere Terminkontrakte.“

Die Vermögensverwaltungsfirma ist eines der führenden Finanzinstitute, die Bitcoins Aufstieg in den letzten Jahren erkennen. Letzten Monat sagte Larry Fink, der Geschäftsführer von BlackRock, in einer Diskussionsrunde, dass die führende Kryptowährung als Anlageklasse an Legitimität gewinne. Er sei jedoch der Meinung, dass sie mehrere Märkte durchlaufen müssten, bis klar sei, ob die Anlageklasse dauerhaft Bestand haben werde.

Zu den weiteren Plänen von BlackRock könnte auch die baldige Ausweitung seiner Kryptowährungsaktivitäten gehören.   Das Unternehmen möchte einen Blockchain-Experten einstellen, der die Rolle eines Vizepräsidenten im Unternehmen einnehmen soll.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.