Home > Ehemaliger SEC-Vorsitzender Jay Clayton übernimmt Rolle als Krypto-Berater

Ehemaliger SEC-Vorsitzender Jay Clayton übernimmt Rolle als Krypto-Berater

Jay Clayton, der ehemalige Vorsitzende der US Securities and Exchange Commission (SEC) hat bei One River Asset Management eine Funktion als Berater im Bereich Kryptowährungen übernommen

Der bisherige Vorsitzende der US-Börsenaufsichtsbehörde, Jay Clayton, hat bei One River Asset Management eine Stelle als Krypto-Berater angenommen. Clayton, der seine Rolle bei der SEC vor drei Monaten aufgegeben hat, bekam verschiedene Angebote für Positionen im Privatsektor. Nun hat er sich entschieden, dem Team von One River beizutreten.

One River Asset Management hat diesen Schritt gestern in einer Pressemitteilung angekündigt und begrüßte Clayton und zwei weitere Mitarbeiter im Beirat. Zusammen mit Jon Orszag von Compass Lexecon und Kevin Hassett von The Lindsey Group wird Clayton den Geschäftsführer von One River, Eric Peters, in verschiedenen Bereichen beraten, darunter auch Kryptowährungen.

Einem gestrigen Bloomberg-Bericht zufolge ist die Ernennung von Clayton Teil eines umfassenderen Schrittes der Firma, die sich weiter auf das Gebiet der Kryptowährungen vorwagen will. Dieser Schritt erfolgte, nachdem One River eine Partnerschaft mit Alan Howard vom Hedge-Fonds Brevan Howard eingegangen war.

One River ist im Krypto-Bereich kein Neuling: Letztes Jahr hat das Unternehmen rund 600 Millionen US-Dollar in BTC investiert. Die Vermögensverwaltungsfirma beabsichtigt, ihre Krypto-Bestände in diesem Jahr auf 1 Milliarde US-Dollar zu erhöhen und wird Bitcoins und Ether halten.

CEO Eric Peters freute sich, eine so angesehene Gruppe in seine Firma zu holen. „Wir freuen uns, dass wir eine so angesehene Gruppe mit tiefgreifenden und unterschiedlichen regulatorischen und politischen Erfahrungen zusammengebracht haben und werden den Rat mit weiteren Vordenkern mit unterschiedlichen Hintergründen und Fachkenntnissen erweitern“, sagte er.

Peters ist ein Befürworter von Bitcoin und glaubt, dass Kryptowährungen unterbewertet sind. Er ist der Meinung, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen in den kommenden Jahren einen enormen Höhenflug erleben könnten.

Clayton war dreieinhalb Jahre lang als SEC-Chef tätig, bevor er im Dezember 2020 zurücktrat. Er war während des letzten Bullenzyklus im Amt, und die SEC hatte unter ihm die bisherigen Bitcoin-ETF-Anträge abgelehnt.

Allerdings hatte Clayton auch öffentlich erklärt, dass Bitcoin und Ethereum keine Wertpapiere seien und als solche nicht unter die regulatorische Aufsicht der SEC fielen. Er warnte Investoren, dass sie sich irrten, wenn sie glaubten, dass Kryptowährungen ohne angemessene Regulierung an großen Börsen gehandelt werden könnten.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen