Home > Huobi stellt Konten auf dem chinesischen Festland ein

Huobi stellt Konten auf dem chinesischen Festland ein

China erließ letzte Woche ein Verbot von Kryptowährungstransaktionen, das bereits einige Konsequenzen für die Händler im Lande mit sich brachte

Huobi Global, eine der führenden Kryptowährungsbörsen der Welt, kündigte am Wochenende an, dass sie sich langsam von den Nutzern ihrer Plattform auf dem chinesischen Festland zurückziehen werde. Grund dafür sei das jüngste Verbot von Kryptotransaktionen.

Letzte Woche verkündete die People's Bank of China (PBoC), dass alle Dienste, die den Austausch von Fiat-Währungen gegen Kryptowährungen oder zwischen Kryptowährungen selbst ermöglichen, nun als illegale Aktivitäten behandelt werden.

Daraus folgt, dass Kryptowährungsbörsen und andere Anbieter von Krypto-Dienstleistungen in China nun als illegal gelten. Somit werden in China tätige Kryptowährungsbörsen in Zukunft Schwierigkeiten haben, weiterhin Dienstleistungen für ihre Kunden zu erbringen.

Huobi ist die erste große Kryptobörse, die auf die Nachricht reagierte. In einem gestrigen Blogbeitrag teilte Huobi Global mit, dass sie die Registrierung neuer Konten in Festlandchina seit dem 24. September eingestellt habe. Die Börse fügte außerdem hinzu, dass sie bestehende Benutzerkonten in Festlandchina von jetzt an bis zum 31. Dezember 2021 langsam abschalten werde. Gleichzeitig werde sie sicherstellen, dass die Gelder ihrer Nutzer sicher sind.

Huobi verkündete, dass es seine chinesischen Nutzer über die Vorkehrungen und weitere Informationen durch offizielle Ankündigungen, Textnachrichten und E-Mails informieren werde.

Die digitale Währungsbörse ergänzte, dass sie sich weiterhin dafür stark machen werde, den Menschen Zugang zu Kryptowährungs-Handelsdienstleistungen zu bieten und die Sicherheit der Kundengelder unter Einhaltung aller Gesetze zu gewährleisten. China verhielt sich in den letzten Jahren gegenüber Kryptowährungen kritisch.

In den letzten Jahren machten es die chinesischen Behörden den Anbietern von Krypto-Dienstleistungen fast unmöglich, im Land zu operieren. Sie untersagten beispielsweise Initial Coin Offerings (ICOs), Kryptowährungs-Mining-Aktivitäten und Kryptowährungsbörsen.

China war früher die Nummer eins unter den Kryptowährungsländern, was Mining und andere Aktivitäten betraf. Die jüngsten Sanktionen führten jedoch dazu, dass chinesische Krypto-Unternehmer und -Investoren in andere Teile der Welt abwanderten. Chinesische Krypto-Miner migrieren in andere Länder, insbesondere nach Nordamerika.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.