Home > Japans Finanzminister fordert G7 auf, CBDCs zu diskutieren

Japans Finanzminister fordert G7 auf, CBDCs zu diskutieren

Der japanische Finanzminister forderte die G7 auf, bei den anstehenden Gesprächen am Freitag über digitales Zentralbankgeld (CBDC) zu diskutieren

Japans Finanzminister Taro Aso merkte an, dass die G7 beim kommenden Treffen am Freitag das Thema CBDCs diskutieren müsse. Das G7-Treffen wird virtuell abgehalten und zum ersten Mal in Anwesenheit von US-Präsident Joe Biden, der vor weniger als einem Monat vereidigt worden ist.

Taro Aso schlug gestern vor, dass die G7-Finanzminister sich beim Treffen in zwei Tagen auf digitales Zentralbankgeld konzentrieren sollten. Dies sagte Aso gestern in einer Pressekonferenz und bekräftigte, dass es für die Länder wichtig sei, politische Maßnahmen bezüglich CBDCs zu diskutieren.

An den Sitzungen nehmen Beamte aus den Mitgliedstaaten Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten teil. Es werden verschiedene Themen wie globale Wirtschaftspolitik, internationale Sicherheit und Energiepolitik diskutiert.

Das virtuelle G7-Treffen findet zu einer Zeit statt, in der mehrere Zentralbanken weltweit entweder CBDCs entwickeln oder diese aktiv erforschen. Der Aufstieg von Kryptowährungen und Stablecoins hat die Zentralbanken dazu gedrängt, innovativ zu werden und nach Wegen zu suchen, wie Fiatgeld relevant bleiben kann.

Die Chinesische Volksbank bleibt eine der fortschrittlichsten Zentralbanken in Bezug auf die Entwicklung von CBDC und beginnt demnächst mit den Praxistests des Digitalen Yuan.

Kryptowährungen waren in den letzten Treffen der G7-Mitglieder ein heißes Diskussionsthema. Auf der Dezembertagung sprachen die G7-Finanzminister über die Notwendigkeit zur Regulierung digitaler Währungen, da diese weltweit an Zugkraft gewinnen.

Letztes Jahr sprachen die Teilnehmer darüber, wie man am besten mit der sich ständig verändernden Natur von Kryptowährungen und anderen digitalen Währungen umgeht. Ihr Ziel ist die Unterbindung der Nutzung von Kryptowährungen für illegale Zwecke.

Die sich ständig verändernde Natur des Kryptowährungsmarktes ist einer der entscheidenden Gründe, warum die Regulierungsbehörden es schwierig finden, Richtlinien zu erstellen, die den aufstrebenden Sektor leiten. Die meisten Regulierungsbehörden wissen kaum etwas über Kryptowährungen. Das macht es noch schwieriger, Richtlinien einzuführen, die die Innovation fördern und nicht ersticken.

Das virtuelle G7-Treffen findet am Freitag vor dem offiziellen G7-Sommertreffen später in diesem Jahr statt.

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen