Home > Kirgisischer Präsident befürwortet Blockchain für Wahlen

Kirgisischer Präsident befürwortet Blockchain für Wahlen

22. Oktober 2020 By Lacie-Mae Durham

Sadyr Dschaparow glaubt, dass dies die einzige Möglichkeit für das Land ist, faire Wahlen abzuhalten

Der amtierende Präsident von Kirgisistan, Sadyr Dschaparow, schlug der Wahlkommission des Landes die Nutzung von Blockchain-Technik zur Optimierung des Wahlprozesses vor. Dschaparow sei überzeugt, dass nur diese moderne Technologie den Weg für faire Präsidentschafts- und Parlamentswahlen ebnen würde.

„Wir haben drei Revolutionen wegen unfairer Wahlen erlebt. Wenn das so weitergeht, werden auch die Unruhen und die Revolutionen weitergehen. Von jetzt an wird alles fair sein. Ich habe mich mit der Zentralen Wahlkommission beraten und ihnen vorgeschlagen, Blockchain-Technik einzuführen“, so Dschaparow.

Der neu ernannte Präsident und Premierminister hatte bis vor kurzem eine elfjährige Gefängnisstrafe wegen seiner angeblichen Beteiligung an der Entführung eines Amtsträgers verbüßt. Während der gesamten Zeit behauptete Dschaparow, er sei zu Unrecht angeklagt und aus politischen Motiven für das Verbrechen verantwortlich gemacht worden.

Dschaparow ist der Ansicht, dass die Blockchain-Technik in drei bis sechs Monaten auf den Markt gebracht werden kann, sofern alles wie geplant verläuft. Er sei der Überzeugung, dass Blockchain dem Land helfen könne, in Kirgisistan Bestechung und politische Unruhen infolge manipulierter Wahlen zu bekämpfen.

Das Land, eine Binnenrepublik mit 6,5 Millionen Einwohnern, war während der drei Jahrzehnte seiner Unabhängigkeit Schauplatz extremer politischer Volatilität. Anfang dieses Monats kam es in der Hauptstadt Bischkek zu einer Reihe von Massenprotesten gegen den Akt des Stimmenkaufs in Parlamentswahlen. Bei diesen Demonstrationen wurde mindestens eine Person getötet und mehr als 1.000 wurden bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen den Demonstranten und der Polizei verletzt.

Kürzlich wurde Dschaparow auch beschuldigt, den ehemaligen Präsidenten Sooronbai Dscheenbekow eingeschüchtert zu haben, worauf Dschaparow erwiderte, dass „nur diejenigen, die in Korruption verwickelt sind“, Angst vor ihm hätten.

Dscheenbekow ist am Donnerstag, dem 15. Oktober, zurückgetreten, nachdem eine Reihe von gewalttätigen Demonstrationen gegen das Ergebnis der Parlamentswahlen ausgebrochen war. Dschaparow, der während der Proteste aus dem Gefängnis entlassen wurde und später von Dscheenbekow in einem Versuch, die Proteste zu beruhigen, zum Ministerpräsidenten ernannt wurde, hat sich zum Führer der zentralasiatischen Nation erklärt.

Obwohl bei den Wahlen des Landes moderne Technologien zum Einsatz kommen (Fingerabdrücke werden gescannt und die Wahlzettel-Scanner sind mit einem zentralen Server verbunden) kommt es immer wieder zu betrügerischen Praktiken – so auch diesen Monat.

Der westafrikanische Staat Sierra Leone ist das erste Land, das eine Wahl mit einem Blockchain-basierten Wahlsystem durchführt. Auch Russland bekundete seine Absicht zur Einleitung eines Pilotprojekts für Blockchain-Wahlen.