Home > Lettische Finanzaufsichtsbehörde warnt vor Kryptobetrug

Lettische Finanzaufsichtsbehörde warnt vor Kryptobetrug

22. Oktober 2020 By Lacie-Mae Durham

Die FCMC behauptete, dass das hohe Vorkommen von Betrug die Kryptowährung zu einer riskanten Investition für die Bürger machte

Die lettische Finanz- und Kapitalmarktkommission (FCMC) hat eine Warnung herausgegeben, in der sie ihre Bürger an das Risiko von Kryptowährungsbetrug erinnert, der sich über verschiedene Kanäle gegen Nutzer richtet.

In der Erklärung der Kommission wird detailliert beschrieben, wie Betrüger ihre Kryptoinvestitionsanzeigen erstellen, indem sie die Namen und das Bild mehrerer hochrangiger Personen und Unternehmen im Internet nehmen. Weiter heißt es, dass diese Anzeigen meist als Instrumente zur Begehung von Betrug eingesetzt werden und hohe Zinssätze für kurzfristige Anlagen bieten, um Nutzer anzuziehen.

„Betrüger suchen zunehmend nach neuen Wegen, um die Verbraucher in die Irre zu führen. Eine solche Möglichkeit besteht darin, sich als lizenzierte Finanzmarktteilnehmer auszugeben. Solche Betrüger können unaufgefordert per E-Mail oder über Social-Media-Plattformen Kontakt aufnehmen, oder der Verbraucher kann Anrufe erhalten, nachdem er nach Online-Investitionsmöglichkeiten gesucht und seine Kontaktinformationen online zur Verfügung gestellt hat“, warnte der FCMC.

Andere Betrüger gehen sogar so weit, nicht existierende Kryptoassets zu bewerben, um Investoren in ihr System zu locken.

Es fügte auch hinzu, dass im Gegensatz zu Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH), Kryptowährungen die nicht an der Börse gehandelt werden, keinen Wert haben.

Das FCMC riet den Bürgern, gründliche Nachforschungen anzustellen, bevor sie in eine der Kryptowährungsplattformen investieren.

„Das FCMC beaufsichtigt nur lizenzierte Marktteilnehmer, die eine entsprechende Lizenz für die Anwerbung von Finanzdienstleistungen, einschließlich Investitionen, erhalten haben. Nur bei Transaktionen mit solchen Investitionsempfängern ist der Kunde durch den Staat geschützt.“

Während die Europäische Union an der Entwicklung verschiedener Regelungen bezüglich der Effizienz von Kryptowährungen gearbeitet hat, hat die lettische Regierung derzeit keine Regelungen gegen den Umlauf von Kryptowährungen. Die FCMC stellte klar, dass die Ausgabe und der Umlauf von digitalen Währungen in Lettland nicht reguliert ist; einige Kryptoinvestitionsinstrumente, wie z.B. Contracts for Difference (CFDs), sind jedoch im Land reguliert.

„Im Interesse des Anlegerschutzes warnt die FCMC vor solchen möglichen Betrugsschemata und fordert die Anleger zur Wachsamkeit auf, da Kryptowährungen in einer Infrastruktur operieren, die derzeit durch eine geringere Regulierung als auf den Finanz- und Kapitalmärkten gekennzeichnet ist“, schloss die FCMC.

Es bleibt abzuwarten, ob diese Erklärung des FCMC ein Katalysator für die lettische Regierung sein wird, einen offiziellen Schritt zur Definition des Umfangs und der Grenzen der Kryptowährungsindustrie innerhalb des Landes zu unternehmen.

Im Jahr 2018 kündigte das lettische Finanzministerium an, dass Kryptowährungen unter „Einkünfte aus Kapitalgewinnen“ mit 20 Prozent besteuert werden sollen.