Koreas Zentralbank hat Zweifel an offizieller Kryptowährung

Die koreanische Zentralbank hält nicht viel von offiziellen Kryptowährungen, die durch Zentralbanken begeben werden. Sogenannte Central Bank Digital Currencies (CBDCs) seien nicht förderlich für die Finanzstabilität. Zentralbanken weltweit zeigen großes Interesse an Kryptowährungen und deren Einsatz im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr.

Die koreanische Zentralbank kommt in ihrem jüngsten Bericht zu der Auffassung, dass eine CBDC nicht förderlich für die Finanzstabilität eines Landes sei und die Einführung einer solchen Währung stattdessen zu verschiedenen Formen von monetärem Chaos führen könnte. Die Studie kommt zu weiteren überraschenden Ergebnissen.

Weniger Kredit durch Zentralbank Kryptowährung?

Die Einführung von CBDCs würde der Studie zufolge zu einem Rückgang des Angebots an privaten Krediten durch kommerzielle Banken führen. Diese Banken würden daraufhin höchstwahrscheinlich ihre Zinssätze erhöhen.

Die Autoren Young Sik Kim und Ohik Kwon sehen zudem das Risiko, dass nach der Einführung einer Zentralbank Kryptowährung mit einem positiven Zinssatz sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen in großem Stil Guthaben in diese neue Währung umschichten. Das Bankensystem könnte dadurch instabil werden, was zusätzlich zu einem Rückgang des Angebots an Kredit führen könnte. In harschen Worten handelt es sich bei einem solchen Szenario um einen kollektiven Bankrun.

Diverse Zentralbanken aus der ganzen Welt forschen derzeit an Möglichkeiten rund um die Einführung einer CBDC. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) veröffentlichte im Januar einen Report, demzufolge 70 % der wichtigen Zentralbanken weltweit mit CBDCs experimentieren.

Viele Zentralbanken forschen an CBDCs

Zu einem erheblichen Teil handelt es sich dabei um Notenbanken von Schwellenländern wie Indien und China, doch auch Zentralbanken der Industrieländer zeigen erhebliches Interesse. Der Report zeigt jedoch auch, dass ausschließlich Schweden und Uruguay (von den untersuchten Ländern) der Einführung einer CBDC signifikant nähergekommen sind.

Für die Argumentation aus Südkorea spricht, dass bislang vor allem Staaten großes Interesse an Kryptowährungen zeigen, deren eigene Währung aus verschiedenen Gründen unter Druck steht. So ist die Akzeptanz von Kryptowährungen im von Wirtschaftskrise und Hyperinflation gebeutelten Venezuela verständlicherweise groß. Allerdings bezieht sich diese Akzeptanz nicht auf die staatliche Kryptowährung Pedro, sondern auf andere Coins. Auch der Iran denkt über die Einführung einer nationalen Kryptowährung nach.

In der jüngeren Vergangenheit gab es häufiger Berichte darüber, dass die Zentralbanken des Vereinigten Königreichs, Kanadas und Singapurs den Einsatz von CBDCs für grenzüberschreitende Zahlungen in Erwägung ziehen. In einem solchen Fall würde sich für alle anderen Akteure (Banken, Unternehmen und Verbraucher) jedoch nichts sichtbares ändern, da ein Gebrauch der Kryptowährungen ausschließlich auf Zentralbankebene möglich wäre.

Featured Image: Pixfiction / Shutterstock.com

Schreibe deine Frage, Kommentar oder Problem

Dein Name wird neben deinem Kommentar angezeigt

Zusammenhängende Posts

Risikohinweis: Anlagen in digitale Währungen, Aktien, Wertpapiere und andere Effekten, Rohstoffe, Währungen und andere derivative Anlageprodukte (z. B. Differenzkontrakte („CFDs“)) sind spekulativ und mit einem hohen Risiko verbunden. Jede Investition ist einzigartig und birgt einzigartige Risiken.

CFDs und andere Derivate sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko schneller Verluste aufgrund des Hebeleffekts. Sie sollten sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Grundprinzip einer Anlage verstanden haben und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Kryptowährungen können extreme Kursschwankungen aufweisen und sind daher nicht für alle Anleger geeignet. Für den Handel mit Kryptowährungen existiert kein EU-weiter Regulierungsrahmen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Jeder vorgestellter Handelsverlauf umfasst, sofern nicht anders angegeben, einen Zeitraum von unter fünf Jahren, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt

Beim Handel mit Aktien bestehen Risiken für Ihr Kapital.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Der vorgestellte Handelsverlauf umfasst einen Zeitraum von unter fünf Jahren, sofern nicht anders angegeben, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Die Kurse können sowohl fallen als auch steigen, die Kurse können stark schwanken, Sie gehen das Risiko von Wechselkursä nderungen ein und können Ihr gesamtes investiertes Kapital oder sogar einen höheren Betrag verlieren. Die Anlage von Kapital ist nicht für jeden geeignet; vergewissern Sie sich, dass Sie die damit verbundenen Risiken und rechtlichen Aspekte vollständig verstanden haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie sich von einer unabhängigen Stelle in Finanz-, Rechts-, Steuer- und Buchhaltungsfragen beraten. Diese Website erbringt keine Anlage-, Finanz-, Rechts-, Steuer- oder Buchhaltungsberatung. Manche Links sind Affiliate-Links. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Dokument: Risikohinweis und Haftungsausschluss.