Home > Pakistan arbeitet an einem Rechtsrahmen für digitale Vermögenswerte

Pakistan arbeitet an einem Rechtsrahmen für digitale Vermögenswerte

17. November 2020 By Lacie-Mae Durham

Die SECP scheint zu einem marktwirtschaftlichen Ansatz zu tendieren

Die pakistanische Securities and Exchange Commission (SECP) soll an der Einführung eines Regulierungsrahmens für Kryptowährungen arbeiten. Die Entität veröffentlichte am 6. November ein Dokument, in dem sie ihre Position zur Regulierung von Handelsplattformen für digitale Vermögenswerte darlegte, und machte deutlich, dass sich das Dokument „ausschließlich auf Krypto-Assets von Nichtregierungsorganisationen und Nicht-Zentralbanken und demnach nicht auf digitale Zentralbankwährungen konzentriert“.

Die SECP erklärte sich als offen für Kommentare und Feedback zu dem Dokument und wies darauf hin, dass das Dokument dazu diene, im Land ein System zum Betrieb und zur Regulierung von digitalen Vermögenswerten zur Verfügung zu stellen und einen deutlichen Pfad für die Gestaltung und Entwicklung eines soliden Rechtsrahmens zu ebenen.

Das Dokument enthielt auch zwei spezifische Ansätze für die Regulierung der Krypto-Industrie innerhalb des Landes. Der erste Vorschlag bestand darin, neue Produkte unter Bezugnahme auf bestehende Vorschriften zu regulieren und einzuschränken, was „in einigen Fällen sogar ein völliges Verbot zur Folge haben kann“.

Die SECP erklärte, dass die Innovatoren „gezwungen sein werden, sich an die in Pakistan geltenden Vorschriften anzupassen“, wenn dieser Ansatz auf das Land angewandt wird.

Der zweite Vorschlag, der Krypto-Enthusiasten zur Verfügung steht, ist eher ein Laissez-faire-Ansatz, der es der Branche ermöglicht, mit etwas mehr Spielraum und weniger Einmischung von Regierungen und Behörden zu wachsen. In der Zwischenzeit würde die SECP ihren Schwerpunkt auf die Entwicklung ihrer Politik verlagern, indem sie das Marktverhalten des Landes beobachtet.

Die SECP räumte ein, dass das neue Dokument hauptsächlich im Hinblick auf den oben erwähnten zweiten Ansatz, die Option des freien Marktes, vorbereitet wurde. Sie versicherte den Lesern, dass sie sich für die Aufrechterhaltung des Verbraucher- und Anlegerschutzes einsetze und einen Schutz gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung aufbauen werde.

Das Dokument enthält auch Empfehlungen der Financial Action Task Force (FATF) zu diesem Thema sowie entsprechende Vorschriften in den USA, Malaysia und Hongkong, die derzeit geprüft werden.

Die State Bank of Pakistan hat klargestellt, dass Kryptowährung im Land nicht verboten ist. Der Anwalt der Zentralbank teilte dem Obersten Gerichtshof von Sindh mit, dass die Bank eine Warnung vor dem Handel mit Kryptowährung herausgegeben habe, obwohl die Entität diese nicht gänzlich verboten hat.

Die Zentralbank hat bereits früher ihre Vorbehalte gegenüber Kryptowährungen zum Ausdruck gebracht und im April 2018 ein Rundschreiben herausgegeben, in dem Finanzinstitute aufgefordert wurden, „von der Verarbeitung, der Verwendung, dem Handel, dem Halten, dem Werttransfer, der Förderung und der Investition in virtuelle Währungen/Token abzusehen“.

Finanzinstitutionen wurde auch abgeraten, Kontoinhabern die Transaktion virtueller Währung und ICO-Token zu ermöglichen. Jede in dieser Hinsicht getätigte Transaktion würde sofort als verdächtige Transaktion gekennzeichnet und der Finanzüberwachungseinheit (Financial Monitoring Unit) gemeldet.