Home > Profite aus dem Bitcoin-Mining will Greenidge zukünftig für den Bau eines Solarparks nutzen

Profite aus dem Bitcoin-Mining will Greenidge zukünftig für den Bau eines Solarparks nutzen

Nachdem das Mining-Unternehmen Anfang des Jahres klimaneutral wurde, errichtet es nun einen neuen Solarpark auf einer ehemaligen Kohlenasche-Deponie

Das Bitcoin-Mining- und Stromerzeugungsunternehmen Greenidge Generation Holdings gab gestern bekannt, dass es die Entwicklung eines neuen Solarparks finanzieren wird. Der Park wird auf dem Gelände einer Aschedeponie in der Finger Lakes Region von New York gebaut, die bald geschlossen werden soll.

Auf der 1979 errichteten Lockwood-Deponie wurden Abfälle wie Kohleverbrennungsrückstände entsorgt, bis die Greenidge Generation Holdings-Tochter Lockwood Hills sie 2014 erwarb. Das Unternehmen hält die Deponie seither instand und treibt nun ihre Schließung voran.

Der Präsident von Greenidge, Dale Irwin, erklärte: "Für diejenigen von uns, die hier in den Finger Lakes aufgewachsen sind und immer noch hier leben, war, mit Blick auf den Seneca Lake und das Dorf Dresden, die Lockwood Hills Deponie immer im Blickfeld. Wir haben stets gehofft, dass sie irgendwann nicht mehr benötigt werden würde. Ich bin begeistert, dass der Erfolg unseres sauberen Bitcoin-Mining-Betriebs nicht nur großartige High-Tech-Arbeitsplätze für die Bewohner hier schafft und lokale Unternehmen unterstützt, sondern nun auch die Entwicklung erneuerbarer Energien auf der ehemaligen Deponie ermöglichen wird."

Anfang dieses Jahres wurde Greenidge der erste kohlenstoffneutrale Mining-Betrieb in den Vereinigten Staaten durch den Kauf von freiwilligen Kohlenstoffkompensationen, die durch das American Carbon Registry, die Climate Action Reserve und Verra zertifiziert wurden.

Das Unternehmen teilte damals mit, dass es sinnvolle Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien prüfe und sich gleichzeitig weiterhin an der Regional Greenhouse Gas Initiative beteilige, um Innovationen in der sauberen Energiewirtschaft voranzutreiben.

Jeff Kirt, CEO von Greenidge, fügte hinzu: "Das Bitcoin-Mining bei Greenidge ist bereits ein Musterbeispiel für die Branche, da wir die neue Finanzplattform für Menschen auf der ganzen Welt auf eine Art und Weise vorantreiben, die unsere Umwelt vollständig schützt und das Wirtschaftswachstum in Upstate New York fördert. Heute kündigen wir den nächsten Schritt an: Wir ermöglichen mehr erneuerbare Energien, indem wir die Gewinne aus dem Bitcoin-Mining nutzen, um einen neuen Solarpark auf einer Mülldeponie zu finanzieren, die wir deutlich früher als geplant schließen werden."

Greenidge wird die Erosion und das Eindringen von Wasser in die 143 Hektar große Deponie durch die Installation einer permanenten technischen Membran verhindern. Nach Fertigstellung der neuen Anlage will das Unternehmen 5 MW Solarstrom erzeugen.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.