Home > Serbien legalisiert die Ausgabe und den Handel von Krypto-Assets

Serbien legalisiert die Ausgabe und den Handel von Krypto-Assets

Serbien legalisierte die Ausgabe und den Handel mit digitalen Assets durch ein neues Gesetz, das vor zwei Tagen in Kraft trat

Serbien hat seine Haltung gegenüber Kryptowährungen geändert und erlaubt nun die Ausgabe und den Handel von digitalen Vermögenswerten im Land. Das neue Gesetz trat am 29. Dezember in Kraft und macht den Handel mit Kryptowährungen für die Einwohner Serbiens legal.

Die serbische Legislative kündigte den Gesetzesentwurf im Oktober an und verabschiedete das Gesetz Ende letzten Monats. Das „Digital Asset Law“ ist am Dienstag offiziell in Kraft getreten und wird sechs Monate ab dem besagten Datum angewendet werden.

Serbien war bisher kein kryptofreundliches Land. Vor sechs Jahren erklärte die serbische Nationalbank (NBS), dass Bitcoin in dem Land nicht als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptiert werde. Allerdings hat das Land nun seine Meinung geändert und unterstützt das Wachstum des Kryptowährungssektors.

Nach dem neuen Gesetz können Anbieter von digitalen Vermögenswerten im Land tätig werden, wenn sie eine Genehmigung von der Aufsichtsbehörde erhalten. Die NBS und Serbiens Wertpapierkommission werden den Kryptowährungssektor beaufsichtigen und das Gesetz umsetzen.

Digitale Vermögenswerte können im Land mit oder ohne ein genehmigtes White Paper ausgegeben werden. Allerdings können Entwickler ohne ein genehmigtes White Paper ihre digitalen Assets in Serbien nicht bewerben. Es gibt Beschränkungen in Bezug auf die Anzahl solcher Assets, die mit der Öffentlichkeit geteilt werden können.

Börsen benötigen für den Betrieb eine Lizenz

Serbiens neues Gesetz deckt auch den Handel mit Kryptowährungen ab. Börsen für digitale Vermögenswerte müssen eine Lizenz für den Betrieb einholen. Darüber hinaus sind der Sekundärhandel von in Serbien ausgegebenen Kryptowährungen, die Verwendung von Smart Contracts im Sekundärhandel und der außerbörsliche Handel (OTC) nach dem Gesetz ebenfalls erlaubt.

Die neue Regelung gilt nicht für digitale Transaktionen, die innerhalb eines begrenzten Netzwerks von Personen durchgeführt werden, die digitale Vermögenswerte als eine Form der Belohnung oder eines Treuebonus annehmen. Das Gesetz gilt auch nicht für Miner, denen es erlaubt ist, digitale Vermögenswerte durch Mining zu erwerben.

Finanzinstitute unter der Aufsicht der NBS dürfen sich nicht mit digitalen Vermögenswerten beschäftigen, außer um kryptografische Schlüssel zu speichern. Diesen Instituten ist es untersagt, ihre Vermögenswerte in virtuelle Währungen oder mit virtuellen Vermögenswerten verbundene Instrumente umzuwandeln. Darüber hinaus ist es ihnen nicht erlaubt, Dienstleistungen im Zusammenhang mit digitalen Vermögenswerten anzubieten oder sich an Unternehmen zu beteiligen, die diese Dienstleistungen anbieten. Die Anbieter digitaler Vermögenswerte in Serbien müssen innerhalb von sechs Monaten vor Inkrafttreten des Gesetzes eine Genehmigung bei einer Regulierungsbehörde beantragen.

Das neue Gesetz wird zu einer Zeit erlassen, in der Serbien und seine osteuropäischen Pendants Rumänien und Bulgarien einen Tech-Boom erleben. In Serbien macht der Tech-Sektor mittlerweile mehr als 6 % des gesamten BIP aus.

Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.